Herbärds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herbärds
Allgemeine Informationen
Herkunft Stuttgart, Deutschland
Genre(s) Oi!
Gründung 1981, 1999
Auflösung 1987
Gründungsmitglieder
Tek
Oimel (bis 1985, ab 1999)
Jörn
Moppel (bis 1985)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Tek
Gitarre
Oimel
Bass
Peter (seit 1999)
Schlagzeug
Rolf (seit 1999)
Ehemalige Mitglieder
Micha (1984–1985)
Schlagzeug
Willi (1985–1987)
Bass
Timo (1985–1987)

Herbärds ist eine Oi!-Band aus Stuttgart. Sie gelten als eine der ersten Skinhead-Bands aus Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herbärds gingen aus der Deutschpunk-Band Total Kaputt hervor. Bereits 1982 spielten sie ihr Debütalbum Eu! Se Bois mit ausschließlich deutschsprachigen Texten auf Mülleimer Records ein. Liveauftritte mit Normahl und anderen Bands folgten. 1984 stieg mit Micha ein Saxophonist ein und man erweiterte den bisherigen Oi!-Punk um Ska-Einflüsse. 1985 stiegen Micha, Jörn und Moppel aus. Willi übernahm das Schlagzeug und Timo den Bass. Mit dem Verschwinden von Micha wurde die Musik wieder härter und aggressiver. 1986 erschien die zweite LP Wakos auf Rat Records.

Kurz danach änderte sich die musikalische Ausrichtung wieder und die Herbärds benannten sich zunächst in Balzer Ross und dann in Overload um. 1987 lösten sie sich auf. Im gleichen Jahr hatte Sänger Tek einen schweren Motorradunfall.

1989 erschienen die Lieder Wir und Goldfieber auf dem ersten Tollschock-Sampler, 1991 folgte Ein kurzer Augenblick auf dem zweiten Teil der Samplerreihe. Zu dieser Zeit gab es allerdings keine feste Besetzung.

Tek machte kurzfristig mit der Deutschpunkband Ahab weiter, die er 1999 verließ, um die Herbärds wieder neu zu gründen. Etwa um diese Zeit wurde das Debütalbum über Teenage Rebel Records wiederveröffentlicht und die Herbärds wurden einem breiteren Publikum bekannt. 2000 wurde dort auch das dritte Album Wir sind zurück veröffentlicht, welches sehr deutschrocklastig ausfiel.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Eu! Se Bois
  • 1986: Wakos
  • 2000: Wir sind zurück

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]