Herbert Kroll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Herbert Kroll (* 29. November 1902 in Oppeln, Schlesien, Deutschland; † 29. Oktober 1985 in Hopfgarten, Tirol, Österreich) war ein deutscher Schauspieler und Rundfunkregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kroll hatte in den 1920er- und frühen 1930er-Jahren an Berliner Wanderbühnen Theater gespielt, ehe er 1932 nach München übersiedelte. Dort schloss sich der gebürtige Niederschlesier den Kammerspielen des Schauspielhauses an, denen er bis 1951 die Treue hielt. In diesem Jahr ging er zum Bayerischen Rundfunk, wo er als Spielleiter (Regisseur) tätig wurde. Parallel zu seinen verschiedenen Tätigkeiten am Theater und beim Radio trat Herbert Kroll seit 1939 auch in einer Reihe von zumeist im Münchner Raum entstandenen Kinofilmen auf. Hier spielte er die gesamte Palette von Chargen: Diener wie Direktoren, Bürgermeister wie Akademiker, Lehrer wie Minister. Ab 1957 kamen auch diverse Verpflichtungen vom Fernsehen hinzu. Ende der 1960er-Jahre zog sich Herbert Kroll von der Schauspielerei zurück.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Caspar Glenzdorf: Glenzdorfs internationales Film-Lexikon. Biographisches Handbuch für das gesamte Filmwesen. Band 2: Hed–Peis. Prominent-Filmverlag, Bad Münder 1961, DNB 451560744, S. 915.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]