Herbrand-Struktur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine zu einer prädikatenlogischen Formelmenge F passende Struktur heißt Herbrand-Struktur, wenn folgende Eigenschaften erfüllt sind:

  • Das Universum ist das aus F generierte Herbrand-Universum, also .
  • Die Interpretationen I sind Herbrand-Interpretationen.

Bei einer Interpretation werden den Funktions- und Konstantensymbolen tatsächliche Funktionen und Konstanten zugeordnet. Bei der Herbrand-Interpretation weist man jedem Funktionsterm eine Interpretation durch sich selbst zu. Dies ist möglich, da das Herbrand-Universum genau aus der Menge aller möglichen Terme mit Funktions- und Konstantensymbolen besteht. Damit ist eine Herbrand-Struktur eine Terminterpretation.

Beispiel: Sei das Herbrand-Universum . Dann lautet die Zuordnung zwischen Funktionssymbolen und Elementen aus dem Universum:

...

Herbrand-Strukturen werden im Satz von Herbrand verwendet und sind nach Jacques Herbrand benannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbrand-Interpretation

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H.-D. Ebbinghaus, J. Flum, W. Thomas: Einführung in die mathematische Logik, Spektrum Akademischer Verlag 1996, ISBN 3-8274-0130-5