Herder-Förderpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Herder-Förderpreis wird seit 2011 an Studierende und Doktoranden deutschsprachiger Universitäten vergeben, die sich mit einer fachlich oder künstlerisch anspruchsvollen Arbeit insbesondere mit dem Lebenswerk Johann Gottfried Herders auseinandersetzen. Der Preis wird vom Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Weimar, dem Sophien- und Hufelandklinikum Weimar und der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein verliehen. Die Verleihung und Präsentation des Herder-Förderpreises erfolgt jährlich im Rahmen des Herdergeburtstages am 25. August in der Herderkirche Weimar.[1]

Die Jury verleiht den Herder-Förderpreis und bei geeigneten Einreichungen auch weitere Anerkennungen besonderer Arbeiten.[2]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Marco Lemme, Weimar: Kirchenmusik, Kirchenmusiker und kirchenmusikalische Ausbildung in Weimar im 19. und 20. Jahrhundert[1]
  • 2012: Jörg Brinkmann, Weimar: plug & pray[2][3]
  • 2013: Tina Bellmann, Göttingen: Herders theologische Anthropologie. Ein Vergleich zwischen Herders Sprachursprungsschrift und seiner Auslegung von Gen 1-3[4]
  • 2014: Jonathan Schöps, Zwickau: Undarstellbar – Visuelle Gedanken zu Gott[5][6]
  • 2015: Kinder- und Jugendclub Kramixxo/Waggon, Weimar[7]
  • 2016: Mariano González, Weimar, für eine Bachelorarbeit zur Kirchenmusik in der Renaissance und im 20. Jahrhundert[8]
  • 2017: Hanna Schmal, Weimar, für ihre Masterarbeit Der Gregorianische Choral im Musikunterricht[9]
  • 2018: Christian Andrés Parra Sánchez, Halle, für seine Masterarbeit (Industriedesign) mit Bezügen zu Fremdenfeindlichkeit und Rassismus[10]
  • 2019: Friederike Bücherl, Weimar, für eine Bachelorarbeit zur Kirchenmusik in Tansania[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Herder-Förderpreis für Studierende wird bundesweit ausgeschrieben, EKD Pressemitteilung vom 24. Februar 2012 (Memento des Originals vom 8. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ekd.de, abgerufen am 18. August 2015.
  2. a b Absolventin der ehm erhält für ihre Diplomarbeit „Anerkennung der Jury“ beim Herderpreis 2012, Website der Evangelischen Hochschule Moritzburg (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fhs-moritzburg.de, abgerufen am 18. August 2015.
  3. Weimarer Bauhaus-Student erhält Herder-Förderpreis, Thüringer Allgemeine, 28. August 2012, abgerufen am 18. August 2015.
  4. Herder-Förderpreis wird zur Herder-Geburtstagsparty vergeben - Ehrung für Tina Bellmann von der Universität Halle-Wittenberg, Website des Kirchenkreises Weimar, 30. August 2013, abgerufen am 18. August 2015.
  5. Der „Undarstellbare“ überzeugte in diesem Jahr die Herder-Jury in Weimar, Thüringer Allgemeine, 26. August 2014, abgerufen am 18. August 2015.
  6. Undarstellbar - Visuelle Gedanken zu Gott von Jonathan Schöps, theologiestudierende.de, 23. Januar 2015, abgerufen am 18. August 2015.
  7. Evangelische Kirche In Mitteldeutschland (Ekm): Archiv Pressestelle Erfurt - Herder-Förderpreis wird in Weimar vergeben. In: ekmd.de. 9. April 2016, abgerufen am 25. August 2016.
  8. Herder-Förderpreis geht an Arbeit über Kirchenmusik. In: welt.de. 25. August 2016, abgerufen am 25. August 2016.
  9. Hanna Schmal erhält für ihre Masterarbeit den Herder-Förderpreis. Thüringer Allgemeine, 26. August 2017.
  10. Kolumbianer erhält den Herder-Förderpreis in Weimar: Satire zu Rassismus wird ausgezeichnet. In: kirchenkreis-weimar.de. 24. August 2018, abgerufen am 25. August 2018.
  11. Friederike Bücherl erhält den Herder-Förderpreis in Weimar. In: ekmd.de. Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, 26. August 2019, abgerufen am 27. August 2019.