Herding Trial

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Hund zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Hundeartikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!

Das Herding Trial oder Sheepdog Trial (engl. Hüteprüfung bzw. Schäferhundprüfung) ist eine Prüfung für Koppelgebrauchshunde im englischen Stil und unterscheidet sich in der Aufgabenstellung von dem in Deutschland üblichen Leistungshüten.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
eigene Beobachtung ist keine QUelle, es muss doch schriftliche Regeln geben

Leistungsklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man unterscheidet drei Leistungsklassen:

  • Klasse 1: Anfänger
  • Klasse 2: Fortgeschrittene
  • Klasse 3: Offene Klasse

Meist wird mit kleinen Schafgruppen von drei bis fünf Schafen gearbeitet.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Parcours muss innerhalb einer festgesetzten Zeit (beispielsweise 10 Minuten) absolviert werden.
  • Hat der Hund bei einer Aufgabe Schwierigkeiten, kann diese Aufgabe vom Handler (Hundeführer) abgebrochen werden, um nicht zu viel Zeit zu verlieren, und wird als nicht erfüllt gewertet.
  • Der Handler darf sich grundsätzlich nicht vom Startpfosten entfernen. Er gibt dem Hund über Hör- und Sichtzeichen Kommandos.
  • Die Schafe dürfen zu keiner Zeit vom Handler berührt werden.
  • Es wird erwartet, dass der Hund weitgehend selbständig arbeitet. Gibt der Handler zu detaillierte Kommandos (overcommanding), führt das zur Abwertung.
  • Am Anfang muss sich der Hund ruhig beim Handler am Startpfosten befinden, er darf erst auf Kommando loslaufen.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht alle der folgenden Aufgaben müssen in einem Parcours vorkommen, der je nach Gelände variiert werden kann.

Outrun
Der Hund läuft vom Startpfosten in einem Bogen hinter die Schafgruppe, die je nach Leistungsklasse in einer Entfernung von 80 m, 120 m, 360 m oder noch mehr steht. Der Bogen soll birnenförmig sein (erst schräg geradeaus, dann immer stärker gekurvt).
Lift
Der Hund nimmt mit den Schafen Kontakt auf und setzt sie in Bewegung. Dies sollte vom Tempo angemessen erfolgen, so dass die Schafe in die richtige Richtung in moderatem Tempo (Schritt oder leichter Trab) losgehen. Die Schafe sollen nicht erschreckt werden.
Fetch
Der Hund treibt die Schafe in gerader Linie durch das Fetchgate (Treibtor mit 6,30 Meter Durchgangsbreite) auf den Handler zu und dann möglichst nah um den Handler bzw. Startpfosten herum.
Drive
Vom Startpfosten treibt der Hund die Schafe in möglichst gerader Linie zum ersten Drivegate (Treibtor, ebenfalls 6,30 Meter Breite) und durch dieses Tor hindurch. Direkt nach dem Passieren dieses Tores ändert der Hund die Treibrichtung, um ein zweites Treibtor anzusteuern. Nach dem zweiten Drivegate bringt er die Schafe auf kürzestem Weg zur nächsten Aufgabe.
Border Collie beim Shedding
Shed
Im Sheddingring (Trennungsring) trennt der Hund eine vom Punktrichter vorher festgelegte Anzahl von Schafen von der Gruppe ab. Falls die Schafe Markierungen (z. B. Halsbänder) tragen, kann verlangt werden, dass nur diese in der abgetrennten Gruppe sein dürfen. Für diese Aufgabe darf der Handler den Pfosten verlassen und zusammen mit dem Hund arbeiten. Während des shedding dürfen die Schafe den markierten Kreis (Durchmesser 36 Meter) nicht verlassen. Der Hund muss zeigen, dass er die abgetrennte Gruppe unter Kontrolle hat, damit die Aufgabe als bewältigt gilt.
Penning beim Sheepdog Trial auf einem Dorffest
Pen
Der Handler verlässt den Startpfosten und öffnet das Tor des Pen (Pferch, Größe 2,40 × 2,70 Meter), in das der Hund die Schafgruppe hineintreiben muss. Der Handler darf sich dabei im Radius eines am Ende des Tores befestigten 1,80 m langen Seiles bewegen, um die Schafe auf seiner Seite am seitlichen Ausbrechen zu hindern, er darf das Seil jedoch nicht loslassen und die Schafe nicht berühren. Die Aufgabe gilt als bewältigt, sobald das Tor hinter den Schafen vom Handler geschlossen wurde.
Single
Die Schafe werden zurück in den Sheddingring gebracht. Dort muss nun nach denselben Regeln wie beim Shed ein einzelnes Schaf von der Gruppe getrennt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]