Heringsbuden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heringsbuden (2016)
Lage der Heringsbuden am Liegnitzer Ring

Die Heringsbuden (poln. Kramy Śledziowe) ist eine Häusergruppe, bestehend aus insgesamt acht Häusern, am Ring in der niederschlesischen Stadt Legnica (dt. Liegnitz).

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die acht Häuser liegen im inneren Block des Liegnitzer Rings. Sie liegen in direkter Nachbarschaft zum Alten Rathaus und dem Stadttheater. Sie sind unter der Adresse Rynek 24–31 zu finden.

Geschichte und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häusergruppe entstand im 16. Jahrhundert anstelle von mittelalterlichen Fischständen. Die erste Erwähnung der Häuser ist datiert auf das Jahr 1574. In den folgenden Jahrzehnten wurden die Häuser mehrmalig umgestaltet. Hierdurch besitzen einige Häuser eine Gestaltung im Stil der Renaissance, die anderen wiederum eine klassizistische Fassade. Die vier klassizistischen Heringsbuden erhielten ihr äußeres vorwiegend im 18. Jahrhundert.

Die Häuser besitzen alle samt drei Geschosse, einen gemeinsamen Laubengang sowie Giebel im Stil des Barocks oder des Klassizismus.[1]

Erhalten haben sich an zwei Häuser Bilder mit einer Sgraffitotechnik, ähnlich wie die des Hauses zum Wachtelkorb am Liegnitzer Ring. Die Bilder stammen aus dem Jahr 1570, wurden aber daraufhin mit Gips bedeckt. Erst 1934 wurden die Bilder wieder freigestellt. Zu finden ist hier unter anderem das Wappen des Herzogtums von Liegnitz und Brieg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kulturwege in Niederschlesien (poln.)

Koordinaten: 51° 12′ 27,2″ N, 16° 9′ 39,2″ O