Hermann Gallos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 16. Juni 2016 um 00:07 Uhr durch Jack User (Diskussion | Beiträge) (Link auf BKL Hans_Braun_(Sänger) präzisiert). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hermann Gallos (21. Januar 1886 in Wien20. Februar 1957 ebenda) war ein österreichischer Opernsänger (Tenor). Er war langjähriges Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper und trat von 1922 bis 1950 regelmäßig bei den Salzburger Festspielen auf.

Leben

Gallos sang überwiegend klassische Buffo-Rollen und war oft auch in bedeutenden Tenor-Nebenrollen zu hören. 1922, im ersten Jahr, in dem bei den Salzburger Festspielen Opern gespielt wurden, verkörperte er den Pedrillo und den Curzio, beide Opern dirigiert von Franz Schalk. Er war dreimal bei Premieren nach dem Umbau des Festspielhauses beteiligt: 1927 und 1936 als Jaquino im Fidelio, 1939 als Valzacchi im Rosenkavalier. Er sang unter bedeutenden Dirigenten, wie Arturo Toscanini, Wilhelm Furtwängler oder Karl Böhm.

Gallos unterrichtete auch an der Wiener Musikakademie, er war u. a. Lehrer von Hans Braun und Walter Berry.

Er wurde am Wiener Zentralfriedhof bestattet.

Diskografie

Literatur

  • Gallos, Hermann, in: Kutsch/Riemens: Großes Sängerlexikon. 3. Auflage. 1997. Bd. 2, S. 1252