Hermann Volz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scheffel-Denkmal am Scheffelplatz in Karlsruhe um 1900. Geschaffen 1892 von Hermann Volz. Die Verzierungen aus Metall inklusive der Musenfigur wurden im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen, lediglich die beiden Reliefs an den Seiten wurden in den 1990er Jahren wiederhergestellt.
Kaiser-Wilhelm I.-Reiterstandbild in Essen

Hermann Volz (* 31. März 1847 in Karlsruhe; † 11. November 1941 ebenda) war ein deutscher Bildhauer, dessen Werk auch auf der Großen Deutschen Kunstausstellung präsentiert wurde.

Hermann Volz begann nach dem Studium der Architektur am Polytechnikum Karlsruhe eine Ausbildung zum Bildhauer in den Steinhäuserschen Lehrwerkstätten. 1877 brachte ihm das Kriegerdenkmal am Ettlinger Tor in Karlsruhe seinen ersten großen Erfolg und Durchbruch. In der Folge erhielt er 1879 eine Anstellung an der Karlsruher Kunstgewerbeschule. Er unterrichtete als Professor von 1880 bis 1919 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe.

Werkauswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Otto Kuntzemüller, Die Denkmäler Kaiser Wilhelms des Großen, Bremen o. J. (um 1903), Seite 333
  2. Joseph August Beringer: Mannheim. Stoff für den heimatkundlichen Unterricht, Beilange zum Jahresbericht des Realgymnasiums mit Realschule (Lessingschule), Schuljahr 1912/13, Schmalz & Laschinger, Mannheim 1913, S. 18

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hermann Volz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien