Heubach (Masserberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heubach
Gemeinde Masserberg
Koordinaten: 50° 30′ 17″ N, 10° 55′ 28″ O
Höhe: 648 (600–720) m ü. NN
Einwohner: 500
Eingemeindung: 1. April 1997
Postleitzahl: 98666
Vorwahl: 036874
Karte
Lage von Heubach in Masserberg
Evangelische Kirche St. Wolfgang
Evangelische Kirche St. Wolfgang

Heubach ist ein Ortsteil der Gemeinde Masserberg im Landkreis Hildburghausen im Freistaat Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heubach erstreckt sich in einer Höhe von 600 bis 720 Meter am mittleren Lauf der Biber bis zum Südosthang des Höhebergs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung des Ortes, dessen Name vermutlich vom Haidebach abgeleitet wurde geht auf die günstige Lage an der alten Handelsstraße zurück. Diese wird bereits 1190 als „Via publica“ urkundlich erwähnt und überquerte – von Nürnberg kommend – bei Heubach den Thüringer Wald in einer Höhe von 720 m ü. NN in Richtung Erfurt. 1462 wird, wie oft an Handelsstraßen üblich, die Konzession für eine Fuhrmannschenke erteilt. Im gleichen Jahr wurde eine Kapelle errichtet, die dem Heiligen Wolfgang, dem Beschützer der Reisenden und Kranken, gewidmet war und zu einem häufig besuchten Wallfahrtsort wurde.[1]

Eine weitere Urkunde von 1462 berichtet, dass die Kapelle wiederholt zerstört und erneut aufgebaut worden sei. Um das der Kapelle nahegelegene Gasthaus ist das 1462 bereits bestehende und zum Amt Eisfeld zählende Dorf entstanden. Im Dreißigjährigen Krieg wurden 18 Häuser des Ortes zerstört. 1647 erhielt der Ort eine eigene Pfarrei. 1722 ereignete sich ein Großbrand, dem fast der gesamte Ort zum Opfer fiel. Die Einwohner fanden mit Landwirtschaft, in der Holzverarbeitung, als Weber sowie in der Eisensteingrube zwischen Heubach und Fehrenbach ein bescheidenes Auskommen. Außerdem gab es mehrere Mühlen, darunter bis zu fünf Schneidmühlen. 1852 wurden 768 Einwohner gezählt. Um diese Zeit wurde ein Dampfsägewerk errichtet, später auch ein Betrieb der Veilsdorfer Porzellanfabrik. Da die Erwerbsmöglichkeiten jedoch weiterhin gering blieben, galt der Ort zeitweise als Notstandsgebiet. 1931 war Heubach Austragungsort des Kongresses der Waldarmut. Zur Belebung des Ortes trug insbesondere der ab den 1960er Jahren einsetzende Tourismus bei.

Zu DDR-Zeiten wurde im Ort durch den VEB (K) Binnenreederei Berlin ein Kinder-Ferienlager betrieben, das heute als Schullandheim und Freizeitcamp genutzt wird.

Bereits am 1. April 1974 wurde Einsiedel eingemeindet.[2] Am 1. April 1997 wurde Heubach durch den Zusammenschluss mit einigen umliegenden Gemeinden Ortsteil der Einheitsgemeinde Masserberg.[3][4] Seit 2001 ist Einsiedel nicht mehr Bestandteil Heubachs, sondern ein eigenständiger Ortsteil.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen über Heubach auf der Gemeindewebsite
  2. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  3. Horst Golchert: Masserberg. Geschichte und Geschichten. grünes herz, Ilmenau 2006, ISBN 978-3-935621-28-1, S. 120.
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden, siehe 1997
  5. Gemeindewebsite

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heubach (Masserberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien