Hibito-Cholón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hibito-Cholón ist der Name einer indigenen südamerikanischen Sprachfamilie, die nur aus den beiden Einzelsprachen Hibito und Cholón besteht. Diese wurden beide in Peru gesprochen und sind heute ausgestorben.

Das Hibito (auch: Jibito) war am Fluss Bobonaje verbreitet. Das Cholón, das im Tal des Río Huallaga gesprochen wurde, starb erst im Jahre 2000 aus, als die Sprecher vollständig zur lokalen Varietät des Quechua übergegangen waren.

Die Sprachcodes nach ISO 639-3 sind [hib] bzw. [cht].

Sprachliche Charakteristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die freien Personalpronomen des Cholón lauten wie folgt (aus Alexander-Bakkerus 2005, S. 158):

Person Singular Plural
1. ok ki-ha
2. maskulin mi mi-na-ha
2. feminin pi mi-na-ha
3. sa či-ha

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willem F. H. Adelaar, Pieter C. Muysken: The languages of the Andes. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2004, ISBN 0-521-36275-X, S. 460–475.
  • Astrid Alexander-Bakkerus: Eighteenth-century Cholón (= LOT. 120). Landelijke Onderzoekschool Taalwetenschap u. a., Utrecht 2005, ISBN 90-76864-86-1 (Leiden, Universität, Dissertation, 2005).
  • Pedro de la Mata: Arte de la lengua cholona. (1748) (= Linguística Misionera. 1). Transcripción y edición preparada por Astrid Alexander-Bakkerus. Con un prólogo de Willem F. H. Adelaar. Iberoamericana u. a., Madrid u. a. 2007, ISBN 978-84-8489-297-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cholonan. In: M. Paul Lewis, Gary F. Simons, Charles D. Fennig (Hrsg.): Ethnologue. Languages of the World. 19th edition. Online version. SIL International, Dallas TX 2016.