High Roller (Glücksspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

High Rollers - oft auch „High Limit Gambler“ genannt - ist eine Bezeichnung für hauptsächlich in Casinos agierende Spieler, die um besonders hohe Summen spielen.

Der Begriff High Rollers wird teilweise auch für Personen, die hohe Geldbeträge auf Sportwetten setzen, angewendet. Zudem nennt man sie auch Wale (engl. Whale) oder „Big Spender“. Der Name High Roller ist doppeldeutig:

  • Einerseits wird der Name einer Achterbahn (Hochschaubahn) mit dem Auf und Ab des Lebens eines Glücksspielers assoziiert.
  • Andererseits kann man es auch als Hochroller, also hohe Einsätze bei einer rollenden Kugel (beim Roulette) oder rollenden Würfeln, interpretieren.

Sonderstellungen für High Roller[Bearbeiten]

Bei einer bestimmten Einsatzhöhe oder Umsatz wird seitens der Casinos ein Gast als High Roller oder Wal bezeichnet, dem das Spielcasino VIP-Status angedeihen lässt. Diese Einschätzung schwankt von Casino zu Casino etwas. Diese High-Limit-Spieler werden entsprechend hofiert, erhalten eigene VIP-Lounges und High-Roller-Suiten in den Hotels sowie eine eigens abgestellte, besondere Gästebetreuung. Aufgabe dieser Hostessen ist es dafür zu sorgen, dass sich der finanzstarke Spieler nicht nur rundum wohl fühlt, sondern dass ihn auch eine lange Verlustphase nicht zu sehr schmerzt. Um diese Wale bei Laune zu halten, bekommen sie häufig aufwändige Geschenke – sogenannte Comps (vom Englischen "complimentary" – d.h. gratis).

Comps[Bearbeiten]

Die Comps, die im Wert mit dem Umsatz des Spielers steigen, bekommen praktisch alle Spieler. Das reicht vom Gratisburger bis zur Luxuslimousine. Nicht alle Comps werden von den Casinos auch als solche bezeichnet. Oft werden diese mit Namen wie Treuebonus, VIP-Punkte etc. versehen. Neben den ganz "gewöhnlichen" Comps, erhalten die echten High Roller attraktive Geschenke wie Gratisübernachtungen oder Gratisflug mit dem Casino-eigenen Learjet. Das Gros der Spieler bekommt für seine Treuepunkte ein Gratisgetränk an der Hotelbar oder eine 5-Euro-Gutschrift bei der nächsten Einzahlung.

Sportwetten[Bearbeiten]

Als Äquivalent zu den High Rollers in den Casinos sind dies bei Sportwetten jene Kunden, die so hohe Beträge setzen, dass diese nur noch vom Geschäftsführer des Wettbüros angenommen werden. Auch hier schwanken die Summen erheblich. Bei den meisten Onlinebuchmachern ist schon ab ein paar hundert Euro eine Authentifizierung durch einen Angestellten notwendig. Wer einen fünf- oder sechsstelligen Betrag auf ein Sportevent setzen möchte, muss auch bei großen Buchmacherfirmen sich diese Wette vom Chef oder einer Führungskraft persönlich genehmigen lassen. Der Grund für die Genehmigung der hohen Einsätze durch die Casinoleitung ist damit zu erklären, dass das Risiko besteht, dass ein High Roller bei einer Gewinnsträhne die Bank sprengt.

Motive[Bearbeiten]

Fallweise dürften diese High Rollers ihr Geld auch mit illegalen Geschäften verdienen und es an den Spieltischen „reinwaschen“. Ein Beispiel dafür ist der chinesischstämmige Geschäftsmann Zhenli Ye Gon, alias Mr. Ye, der im Hotel Venetian (Las Vegas) rund 125 Millionen US-Dollar verspielt haben soll, die er mit Rauschgift verdient haben soll.

Siehe auch[Bearbeiten]