Hinter dem Nordwind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinter dem Nordwind (engl. At the Back of the North Wind) ist ein 1871 erschienenes Kinderbuch von George MacDonald. Es zählt zu den bekanntesten Büchern des schottischen, christlichen Schriftstellers. Es wird bis heute neu aufgelegt und wurde auch ins Deutsche übersetzt.

Inhalt[Bearbeiten]

Der kleine Junge Diamond reist mit der geheimnisvollen Lady North Wind in der Nacht umher. Sie scheint für Leid und Tod aber auch für das Handeln Gottes zu stehen. Sie führt ihn schließlich während seiner Krankheit in das Land hinter ihr, wo er Frieden erlebt. Es stellt sich aber heraus, dass dies nur ein Schatten des Landes hinter ihr war, das wahre Land begegnet ihm erst im Tode.

Hintergrund[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In diesem Buch beschäftigt sich MacDonald mit Fragen wie Leid und Tod.

„At the Back of the North Wind“ wechselt zwischen dem realen London und einer phantastischen Welt hin und her. Damit hat es die Entwicklung der Gattung Fantasy beeinflusst. So wurde C. S. Lewis, der Autor der Chroniken von Narnia, sehr von MacDonald mitgeprägt. Die George MacDonald Society hat ihre Zeitschrift nach diesem Kinderbuch benannt.

Nach MacDonalds Sohn Greville ähnelt Diamond MacDonalds Sohn Maurice, der in frühen Jahren – wie Diamond – an der damals weit verbreiteten Tuberkulose starb.

Weblinks[Bearbeiten]