Hip-Hop-Montage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Hip-Hop-Montage ist eine Filmtechnik. Dabei werden (häufig in extremen Großaufnahmen) Bilder oder Handlungen in schneller Abfolge oder in Zeitraffer gezeigt und mit – charakteristischen, aber möglicherweise übertriebenen – Soundeffekten unterlegt, um bestimmte – meist wichtige oder oft wiederkehrende – Handlungen zu verdeutlichen, aber auch, um eine Art Videoclipästhetik zu erzeugen.

Beispiele für die weitergehende Anwendung der Hip-Hop-Montage sind die Filme von Regisseuren wie Guy Ritchie, Edgar Wright oder Darren Aronofsky. Während die ersten beiden die Technik mit Filmen wie Snatch – Schweine und Diamanten oder Shaun of the Dead als eigenes „Markenzeichen“ bzw. Stilmittel etablierten, wurde sie von Aronofsky genutzt, um zum Beispiel in Requiem for a Dream die Drogenräusche der Protagonisten, in Pi die panikartigen Anfälle in Bilder umzusetzen.