Historisches Museum von Bosnien und Herzegowina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historisches Museum von Bosnien und Herzegowina

Das Historische Museum von Bosnien und Herzegowina (bosnisch: Historijski muzej Bosne i Hercegovine) ist ein Museum in Sarajevo, der Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina. Es liegt an der breiten Hauptverkehrsstraße Zmaja od Bosne, gegenüber der US-Botschaft direkt neben dem Nationalmuseum.

Das Historische Museum wurde am 13. November 1945 in der bosnischen Hauptstadt als „Revolutionsmuseum“ gegründet. Es beherbergt rund 300.000 Exponate von der Mitte des 10. Jahrhunderts bis 1995 und zeigt den Werdegang Bosnien-Herzegowinas unter der Herrschaft des Osmanischen Reiches und Österreich-Ungarns sowie zur Zeit der Jugoslawien-Ära bis zur demokratischen Unabhängigkeit des Landes.

Während des Bosnienkrieges 1992 bis 1995, lag das Museum zeitweise direkt an der Frontlinie und wurde zum Teil schwer beschädigt, die Museumsexponate konnten jedoch erfolgreich vor der Zerstörung bewahrt werden. Nach dem Krieg wurde zudem die Dauerausstellung „Belagertes Sarajevo“ eröffnet, die sich der Belagerung von Sarajevo durch die VRS widmet. Diese zeigt u.a. Waffen, Munition und Ausrüstung der Kämpfer, die Überlebenskünste bosnischer Bürger sowie jene Gegenstände, die zur Überbrückung des Kriegsalltags dienten. Am Museum selbst sind noch zahlreiche Einschusslöcher vorhanden.

Das Historische Museum ist eine der sieben gesamtstaatlichen Kulturinstitutionen, deren Finanzierung seit dem Kriegsende noch nicht geregelt wurde. Laut Verfassung sind dafür die Behörden der zwei Landesteile, der Bosniakisch-Kroatischen Föderation und der Serbischen Republik, zuständig.

Am 4. Januar 2012 musste das Museum aufgrund fehlender finanzieller Mittel geschlossen werden. Laut der Museumsdirektorin soll die Schließung nur zeitlich begrenzt erfolgen, bis eine Lösung zur Finanzierung der Heizungs- und Stromkosten sowie Bezahlung der Mitarbeiter gefunden wird. Ebenfalls von der Schließung betroffen sind die Kunstgalerie und das Nationalmuseum.

Weblinks[Bearbeiten]

43.85508333333318.404369444444Koordinaten: 43° 51′ 18″ N, 18° 24′ 16″ O