Hochendotheliale Venole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Postkapilläre Venole in einem Lymphknoten: (1) Makrophage, (2) Lymphozyten, (3) Postkapilläre Venole mit kubischem Epithel, (4) Lymphgefäß und Lymphkapillare

Der Begriff hochendotheliale Venole (HEV) oder postkapilläre (epitheloide) Venole, oft auch englisch high endothelial venule, bezeichnet ein kleines venöses Blutgefäß, das in lymphatischen Organen (Lymphknoten, Peyersche Platten, Mandeln) direkt neben den Lymphfollikeln zu finden ist.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Venole ermöglicht den Durchtritt (Leukodiapedese) der Lymphozyten aus dem Blut in die umliegenden Bereiche.[1] Die Innenwand (Endothel) einer HEV ist – im Unterschied zu anderen Venolen – nicht mit flachen, sondern mit kubisch geformten (isoprismatischen) Zellen ausgekleidet, die daher auch runde, anstelle von abgeplattenen, Zellkernen besitzen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrike Bommas-Ebert, Philipp Teubner, Rainer Voß: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie. Thieme, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-13-135533-1, S. 18 ff.
  • Thomas Heinzeller, Carl M. Büsing: Histologie, Histopathologie und Zytologie für den Einstieg. Thieme, Stuttgart 2001, ISBN 3-13-126831-X, S. 139
  • Renate Lüllmann-Rauch, Friedrich Paulsen: Taschenlehrbuch Histologie. Thieme, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-13-129244-5, S. 327 ff.
  • Karl Zilles, Bernhard Tillmann: Anatomie. Springer, Berlin/ Heidelberg 2010, ISBN 978-3-540-69481-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lüllmann-Rauch et al.: 2012, S. 327.
  2. Heinzeller et al.: 2001, S. 139.