Hochstrahlbrunnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Hochstrahlbrunnen am Schwarzenbergplatz mit dem für die Abendsonne typischen Regenbogen
In der Nacht wird der Brunnen in wechselnden Farben beleuchtet
Hochstrahlbrunnen Ende des 19. Jahrhunderts

Der Hochstrahlbrunnen ist ein Brunnen in Wien. Er befindet sich am Schwarzenbergplatz und wurde aus Anlass der Fertigstellung der I. Wiener Hochquellenwasserleitung nach einer Bauzeit von vier Monaten am 24. Oktober 1873 im Beisein von Kaiser Franz Joseph I. in Betrieb genommen.[1]

Anton Gabrielli, Bauunternehmer der Wasserleitung, spendete 200.000 Kronen zur Errichtung des im Auftrag der Stadt Wien vom Bauunternehmer Gustav Bruck ausgeführten Brunnens.[2]

Später wurde der Brunnen, im Stil einer Fontaine lumineuse des Architekten Oskar Marmorek (1863–1909), mit einem Kostenaufwand von 285.000 Kronen zu einem Leuchtbrunnen umgestaltet, der am 23. Juni 1906 eröffnet wurde. Nachts leuchtet er in den Farben Rot, Rosa, Gelb, Violett, Blau und Grün.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Beckenrand befinden sich 365 kleine Springbrunnen, die die Tage des Jahres symbolisieren. Die sechs Springbrunnen zwischen Beckenrand und innerer Insel und diese selbst entsprechen den sieben Wochentagen. Zwölf hohe Strahlen versinnbildlichen die Monate, 24 niedrige die Stunden des Tages und die 30 Strahlen in der mittleren Insel die Tage des Monats.

Die ursprüngliche Düsenanordnung von 1873 bestand aus einem Hochstrahl für das Jahr, vier Strahlen in der inneren Steininsel für die Jahreszeiten und 365 Randstrahlen für die Tage im Jahr.

In der Grünanlage Richtung Prinz-Eugen-Straße steht das von Franz Seifert stammende Denkmal für den Geologen und Paläontologen Eduard Suess, der 1836 als Gemeinderatsabgeordneter den Bau einer Wiener Trinkwasserleitung anregte und sich für die Donauregulierung einsetzte. Südlich des Hochstrahlbrunnens befindet sich das 1945 errichtete Heldendenkmal der Roten Armee.

Technik, Farbwahl, Einwintern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Aufklappen einer achteckigen Schachtabdeckung im Boden neben dem Brunnen gelangt man über eine Wendeltreppe ins Kellergewölbe unter dem Brunnen. Hier liegen die Pumpen, Rohre und Schieber zum Betrieb der Wasserstrahlen und die Stromversorgung für die 6 Farben liefernden Strahler. Durch Schaugläser nach oben ist das im Betrieb plätschernde, prasselnde Wasser zu sehen und zu hören. Um den Brunnen einzuwintern, drehen hier 2 Personen der Wiener Wasserwerke die Leuchten und Pumpen ab und öffnen Entleerungsschieber. Das Entleeren des Beckens und der Rohre in die Kanalisation hinein entleert dauert etwa 3 Stunden. Die Düsen werden durch Blindstopfen ersetzt, die Leuchtengläser gereinigt und abgedeckt.

Nachts leuchtet der Brunnen normalerweise in den Farben Rot, Rosa, Gelb, Violett, Blau und Grün. Die Terroranschläge am 13. November 2015 in Paris waren Anlass, die Beleuchtungsfarben bis 17. November auf Blau, Weiß und Rot, die fränzösischen Nationalfarben zu setzen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hochstrahlbrunnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. K.: Die Eröffnung der Hochquellen-Wasserleitung. Der neue Hochstrahlbrunnen. In: Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zu Nr. 294/1873 (XXVI. Jahrgang), 25. Oktober 1873, S. 8, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/apr.
  2. Kleine Chronik. (…) Der Hochstrahlbrunnen. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, Nr. 3248/1873, 7. September 1873, S. 6, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.
  3. http://wien.orf.at/news/stories/2742898/ Christbaum wird blau-weiß-rot strahlen, orf.at, 18. November 2015, abgerufen 18. November 2015.

Koordinaten: 48° 11′ 54″ N, 16° 22′ 34″ O