Homo.net

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Homo.net ist seit 1996 eine Online-Community für Homosexuelle. Homo.net dient als überregionales Kontaktportal und Informationsportal für schwule, bisexuelle und transsexuelle Männer im deutschsprachigen Raum. Das Angebot ist in allen Bereichen kostenlos nutzbar. Die Finanzierung des Angebotes erfolgt durch Sponsoren und Bannerwerbung.

Kontaktangebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Portal homo.net bietet einen moderierten Internet Relay Chat, Kleinanzeigen und eine automatische, profilbasierte Partnervermittlung.

Schwuler Szene Guide[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Juli 2000 bietet der Szeneguide Adressen homosexueller Vereine, Initiativen, Beratungsangebote sowie Treffpunkte und Cruising Areas. Der Szeneguide beruht auf der ehrenamtlichen Mitarbeit der Nutzer, die Änderungen einbringen und redaktionell betreuen. Im Oktober 2008 wurde der Schwule City Guide unter dem Namen gay-szene.net in ein eigenständiges Projekt ausgegliedert.

Schwules Lexikon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Juli 2008 wird das homo.net Portal ergänzt um ein schwules Begriffs-Lexikon. Dieses Projekt will die in den Kontaktbereichen verwendeten Begriffe der Schwulenszene erklären. Alle in den Kleinanzeigen verwendeten Begriffe werden mit dem Homolex Index abgeglichen und die Definition automatisch mit dem Anzeigentext verlinkt.[1] Im Juni 2015 wurde das Schwule Lexikon unter dem Namen homolex.com in ein eigenständiges Projekt ausgegliedert.

Geschichte von homo.net[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die schwule Onlinecommunity wurde 1996 in aus der schwulen Oscar Wilde Buchhandlung Frankfurt heraus als homo.de gegründet. Von der Frankfurter Buchmesse wurde das Projekt homo.de im Jahre 1999 für seine Sortimentsleistung und den Einsatz von Communitydiensten für die Gay Community als beste Themenbuchhandlung im deutschsprachigen Internet ausgezeichnet. Durch die Kooperation mit dem englischen Gay Times Verleger Millivres Prowler Group startete ab 2000 kurzzeitig eine Internationalisierung des Portals unter dem neuen Namen homo.net.

Studien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die einfache Erreichbarkeit eines großen homosexuellen Publikums unter den anonymen Bedingungen des Internets wurde homo.net Partner zahlreicher Onlinebefragungen und medizinischer und soziologischer Studien im Kontext der HIV-Prävention. Dabei wurden Phänomene wie Kommunikation homosexueller Männer über Ihren Serostatus, aber auch Risikoverhalten wie barebacking untersucht.

  • Michael Bochow: Kontaktseiten Studie (2006) Untersucht das Basiswissen der Kontaktseitenteilnehmer zu Infektionswegen und Risiken sowie das aktuelle Risikoverhalten.
  • KABaSTI (2007) Das Robert-Koch-Institut untersucht bundesweit Wissen, Einstellung und Verhalten homosexueller Männer bezüglich sexuell übertragener Infektionen in Deutschland.[2]
  • 1. ADAM Studie (Was Schwule wirklich wollen, ADAM Nr. 244, Foerster Media, Oktober 2007) Das Gay-Magazin ADAM untersuchte Einstellungen zu Partnerschaft und Sex in unterschiedlichen Altersgruppen. Dabei zeigte sich, dass die Beziehungsorientierung bei der Online-Partnersuche mit zunehmendem Alter geringer wurde.[3]
  • 2. ADAM Studie (Adam sucht Adonis - oder Herkules?, ADAM Nr. 245 Foerster Media, Januar 2008) Das Gay-Magazin ADAM untersuchte die Partnerpräferenz schwuler Kontaktportals-Teilnehmer auf homo.net in Abhängigkeit von ihrem eigenen Körperbild.[4]
  • 3. ADAM Studie (Traummann gesucht: Der gewöhnliche Homosexuelle, ADAM Nr. 246 Foerster Media, März 2008) Das Gay-Magazin ADAM untersuchte die Livestylegrupen unter den homo.net-Kontakforumsteilnehmern durch sozialwissenschaftliche Auswertung der genannten Freizeitinteressen[5]

Quellenangaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HOMOH Nr. 336, Homolex - Wikipedia für Warme, Foerster Media, November 2008, PDF-Download
  2. KABaSTI-Studie 2006, Zusammenfassung, Webseite des Robert-Koch-Instituts (Memento des Originals vom 12. März 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rki.de
  3. ADAM Nr. 244, Was Schwule wirklich wollen, Foerster Media, September/Oktober 2007, PDF
  4. ADAM Nr. 245, Adam sucht Adonis - oder Herkules?, Foerster Media, Januar/Februar 2008, PDF
  5. ADAM Nr. 246, Traummann gesucht: Der gewöhnliche Homosexuelle, Foerster Media März/April 2008, PDF