Hopfenpellet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hopfenpellets (in der rechten Flasche) als Zutat von Föroya Bjór

Bei Hopfenpellets handelt es sich um Pellets, die bei der (industriellen) Herstellung von Bier den früher üblichen Einsatz der ganzen Hopfen-Dolde weitgehend verdrängt haben. Die Wirkstoff-Dosierung wird durch Pellets wesentlich erleichtert.

Bei der Herstellung von Hopfenpellets werden die Hopfendolden vermahlen und anschließend gepresst. In Doldenform hat der Hopfen eine Dichte zwischen 130 kg/m3 und 150 kg/m3. Die Dichte von Hopfenpellets liegt im Bereich von 500 kg/m3. Vorteile der Pellets sind ein reduziertes Transportvolumen und eine längere Lagerfähigkeit.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herstellung von Hopfenpellets. In: http://hvg-germany.de. Abgerufen am 28. Juli 2015.