Hosokawa (Klan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hosokawa (jap. 細川氏, Hosokawa-shi) waren eine Familie des japanischen Schwertadels (Buke), die sich über Ashikaga Yoshiyasu von den Seiwa Genji ableitete. Yoshiyasus Urenkel Yoshisue (義康; 1127–1157) war der erste der sich Hosokawa nannte, nach dem Familienbesitz, dem Bezirk Hosokawa, in der Provinz Mikawa.[1]

Während des Ashikaga-Shogunats waren sie neben den Shiba und den Hatakeyama eine der drei Familien (三管領, sankanrei), aus denen die Kyōto Kanrei als Statthalter der Shogune von gewählt werden konnten. Mit den Yamana kam es 1467 zum Konflikt über die Nachfolge in der Shogunatsfamilie, die zum Ōnin-Krieg führte an dessen Ende die zentrale Herrschaft des Shogunats endete und eine über 100-jährige Periode dauernder Kriege (Sengoku-Zeit) eingeläutet wurde.

Familienwappen Hosokawa: Neun Himmelskörper (細川九曜)[2]

Higo-Hosokawa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Residenz Kutsuki in Edo[3]

Die Higo-Hosokawa (肥後細川家, Higo Hosokawa-ke), meist einfach Hosokawa genannt, setzten die Hosokawa-Linie fort, beginnend mit Fujitaka, einem Adoptivsohn des Hosokawa Mototsune (細川元常). Mit einem Einkommen von 540.000 Koku gehörten die Hosokawa zu den ganz großen Tozama-Daimyō der Edo-Zeit.

Genealogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fujitaka (藤孝 auch 幽斎, Yūsai (1534–1610))
    • Tadaoki (忠興; 1564–1645), Ehemann der Hosokawa Gracia
      • Tadatoshi (忠利; 1586–1641), legte den Suizenji-Park an
        • Mitsunao (光尚; 1616–1650)
          • Tsunatoshi (綱利; 1643–1717) (1)
          • Toshishige (利重; 1647–1687) (2)
      • Tatsutaka (立孝; 1615–1645)
        • Yukitaka (行孝; 1637–1690)
          • Aritaka (有孝; 1676–1730) (3)
    • Okimoto (興元; 1647–1687)
      • Okimasa (興昌; 1647–1687)
        • Okitaka (興隆; 1647–1687)
          • Okichika? (4)
(1) Hauptlinie im Kumamoto-han, 540.000 Koku.
(2) Nebenlinie im Takase-han (高瀬藩), 35.000 Koku
(3) Nebenlinie im Uto-han (宇土藩), 30.000 Koku
(4) Nebenlinie im Yatabe-han (谷田部藩), 16.300 Koku

Während die Nebenlinien sich mit einem Festen Haus (陣屋, jin’ya) begnügten, überließen die Hosokawa die ihnen zugefallenen Burg Yatsushiro (八代城) dem Hausältesten Matsui und seiner Familie.[4]

Die Hosokawa-Familie unterhält in Tokio ein Museum mit historischen Familienbesitz, das Eisei Bunko (永清文庫). Das Museum mit seinen 6000 Objekten aus sieben Jahrhunderten (darunter acht Nationalschätze) und 48.000 Schriftstücken ist öffentlich zugänglich.

Derzeitiger (18.) Chef des Hauses ist Hosokawa Morihiro (* 1938), der zwischen 1993 und 1994 der 79. Premierminister Japans war.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 細川. In: デジタル大辞泉 bei kotobank.jp. Abgerufen am 4. Dezember 2016 (japanisch).
  2. T. Furusawa: Kamon daicho. Kin'ensha, o.J, ISBN 4-321-31720-7, S. 35.
  3. Ausschnitt aus der Stadtteilkarte "Daimyo koji" von ca. 1850.
  4. M. Miura (Hrsg.): Shiro to jinya soran. Saikoku-hen. Gakken, 2006, ISBN 4-05-604379-5.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E. Papinot: Historical and Geographical Dictionary of Japan. Nachdruck der Originalausgabe von 1910 durch Tuttle, 1972, ISBN 0-8048-0996-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hosokawa-Klan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien