Hugo-Schultz-Schule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hugo-Schultz-Realschule
Schulform Realschule
Gründung 1941
Ort Dahlhausen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 25′ 32,4″ N, 7° 8′ 59,8″ O51.42565877.1499365Koordinaten: 51° 25′ 32,4″ N, 7° 8′ 59,8″ O
Schüler 477
Lehrkräfte 26
Website www.hssbo.bobi.net/

Die Hugo-Schultz-Realschule ist eine städtische Realschule im Bochumer Stadtteil Dahlhausen. In der Schule unterrichten derzeit 26 Lehrerinnen und Lehrer 18 Klassen mit insgesamt 477 Schülern (Stand Oktober 2010). Sie befindet sich zusammen mit der Heinrich-Kämpchen-Schule und der Theodor-Körner-Schule im Schulzentrum Südwest in Dahlhausen.

Die Schule wurde im Jahr 1941 als Mittelschule für Jungen gegründet (damals war der Standort die Blücherstraße in der Bochumer Innenstadt). Die Schule erhielt den Namen des langjährigen Direktors der Bochumer Bergschule, Hugo Schultz. 1943 wurde die Schule im Zuge der Evakuierung großer Teile der Bevölkerung infolge der Bombenangriffe auf das Ruhrgebiet im Zweiten Weltkrieg nach Pommern verlegt. Am 22. April 1947 wurde die Schule als sechsklassige Mittelschule für Jungen und Mädchen mit Standort an der Lewackerstraße in Linden wiedereröffnet. Im Jahr 1951 wurde die Schule von Mittelschule für Jungen und Mädchen in Realschule für Jungen und Mädchen umbenannt. Im Jahr 1985 zog die Schule von der Lewackerstraße in Linden in das Schulzentrum Südwest in Dahlhausen um.

Das Sprachangebot umfasst Englisch als Pflichtunterricht in den Klassen 5 bis 10, Französisch in der Klasse 6 (kann in den Klassen 7 bis 10 nach Wunsch als Hauptfach weitergeführt werden) und in den Klassen 9 und 10 auf Wunsch Spanisch.

Ferner verfügt die Schule über einen Schulsanitätsdienst, in welchem Schüler vom DRK angeleitet verletzte oder kranke Schüler in der Schule betreuen.

Weblinks[Bearbeiten]