Hugo Schönherr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum österreichischen General siehe Hugo Schönherr (General).

Hugo Schönherr (* Juli 1840 in Glauchau; † 29. Juli 1882 in Blasewitz[1]) war ein deutscher Architekt.

Schönherr studierte an der Dresdner Kunstakademie unter Hermann Nicolai. Er arbeitete zusammen mit Richard Weise.[2] Zu seinen Bauten zählt das 1871/1873 errichtete Dresdner Residenz-Theater.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schönherr war verheiratet mit Mathilde geb. Overbeck (1849–1886), der Schwester von Franz Overbeck. Beide hatten zwei gemeinsame Kinder: Franz Schönherr (1879–1945) und Anna Elise Schönherr (1881–1974).[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Helas: Architektur in Dresden 1800–1900. Verlag der Kunst Dresden, Dresden 1991, ISBN 3-364-00261-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Standesamt Blasewitz: Sterberegister. Nr. 78/1882.
  2. Schönherr, Hugo. In: Volker Helas: Architektur in Dresden 1800–1900. Verlag der Kunst Dresden, Dresden 1991, ISBN 3-364-00261-4, S. 198 f.
  3. Franz Overbeck, David Marc Hoffmann, Niklaus Peter, Peter Gast, Theodor Salfinger: Franz Overbeck, Heinrich Köselitz (Peter Gast). Briefwechsel. Walter de Gruyter, Berlin 1998, ISBN 3-11-013023-8, S. 631. (= Supplementa Nitzscheana, Band 3.) (Snippet-Ansicht bei Google Bücher)