Human Betterment Foundation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Human Sterilization Today.jpg

Die Human Betterment Foundation (HBF) war eine eugenische Gesellschaft in den USA.

Die HBF wurde 1928 von E.S. Gosney gegründet. Die Gesellschaft trat für die Zwangssterilisation von unterdurchschnittlich intelligenten Personen ein.

Ursprünglich bestand das Kuratorium aus Henry M. Robinson (einem Banker aus Los Angeles), George Dock (einem Arzt aus Pasadena), David Starr Jordan (Rektor der Stanford University), Charles Goethe (Philanthrop aus Sacramento), Justin Miller (Dean des College of law at the University of Southern California), Otis Castle (Rechtsanwalt aus Los Angeles), Joe G. Crick (Gemüsegärtner aus Pasadena), und Biologe Paul Popenoe. Spätere Mitglieder waren der Intelligenzforscher Lewis Terman, William B. Munro (Harvard-Professor für Politikwissenschaften),Herbert M. Evans (Professor für Anatomie in Berkley) and Samuel J. Holmes (Zoologe).

E. S. Gosney starb 1942. Daraufhin löste seine Tochter die Gesellschaft auf und das Geld floss in den Gosney research fund des California Institute of Technology.

Literatur[Bearbeiten]

  • The Human Betterment Foundation, editorial reprinted from Eugenics, Vol. 3, No. 3: 110-113, in Collected papers on eugenic sterilization in California (Pasadena: Human Betterment Foundation, 1930).
  • E.S. Gosney and Paul B. Popenoe, Sterilization for human betterment: A summary of results of 6,000 operations in California, 1909-1929 (New York: Macmillan, 1929).

Weblinks[Bearbeiten]