Hummelsee (Hamburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hummelsee
Hummelsbütteler Hummelsee FrühherbstE.JPG
Der Hummelsee im Frühherbst
Geographische Lage Hamburg-Hummelsbüttel, Deutschland
Zuflüsse keine
Abfluss keiner[1]
Daten
Koordinaten 53° 40′ 18″ N, 10° 2′ 53″ OKoordinaten: 53° 40′ 18″ N, 10° 2′ 53″ O
Hummelsee (Hamburg) (Hamburg)
Hummelsee (Hamburg)
Fläche 8 ha
Hummelsbütteler Hummelsee mit Schwänen3.JPG
Der Hummelsee mit Schwänen
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHE

Der Hummelsee ist ein ungefähr acht Hektar großer und bis zu neun Meter tiefer See in der Freien und Hansestadt Hamburg. Er liegt im Stadtteil Hummelsbüttel, zwischen der Glashütter Landstraße und der Straße Kiwittredder.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstanden ist der See im Jahr 1982.

Sand- und Kiesabbau in der Hummelsbüttler Feldmark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1960er Jahren wurde in der Hummelsbüttler Feldmark eine Sand- und Kiesgrube angelegt. Anfang der 1970er Jahre kamen weitere Sandgruben hinzu. Nach dem Ende der Ausbaggerung wurden die Gruben verfüllt, d. h. als Deponie genutzt. Eine der Gruben blieb teilweise offen. Die betreffende Fläche stellte die Grundlage für die Entstehung des Hummelsees dar.

Freizeit- und Erholungsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See wird als Naherholungsgebiet genutzt. An seinem Rand liegen begrünte Deponieflächen.

Angelsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hummelsee kommen verschiedene Fischarten vor. Der See gehört zu den Pachtgewässern des Angelsport-Verbandes Hamburg e. V.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburger Straßen- und Verkehrsatlas. RV Reise- und Verkehrsverlag, Berlin – Stuttgart – Gütersloh, 26. Auflage 1990/91, ISBN 3-575-11442-0, S. 37 (dort noch nicht beschriftet, der Name Hummelsee wurde erst später offiziell).
  2. ASV-Gewässer, abgerufen am 12. Januar 2020.