Hypermetrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hypermetrie ist eine Bewegungsstörung, bei der Zielbewegungen zu weit ausgeführt werden. Sie ist eine Form der Dysmetrie.[1]

Hypermetrien weisen auf eine Erkrankung des Kleinhirns oder der Kleinhirn-Bahnen hin und verursachen auch eine Störung des Bewegungsablaufes (Ataxie) mit weit ausladenden Bewegungen.[2]

Hypermetrien der oberen Extremität werden beim Menschen mit dem Finger-Nase-Versuch und dem Bárány-Zeigeversuch getestet, solche der unteren Extremität mit dem Knie-Hacken-Versuch.[3] In der Tiermedizin wird vor allem die Hüpfreaktion durchgeführt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andres O. Ceballos-Baumann, Bastian Conrad: Bewegungsstörungen. 2. Auflage. Georg Thieme Verlag, 2005, ISBN 3-13-155382-0, S. 6.
  2. a b André Jaggy: Atlas und Lehrbuch der Kleintierneurologie. Schlütersche, 2014, ISBN 978-3-8426-8519-2.
  3. Karl F. Masuhr, Florian Masuhr, Marianne Neumann: Neurologie. (= Duale Reihe). 7. Auflage. Georg Thieme Verlag, 2013, ISBN 978-3-13-151697-8, S. 85.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!