Hypsometer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hypsometer

Ein Hypsometer (von agr. ὕψος hýpsos, „Höhe“ und μέτρον métron, „Maß“) ist ein Gerät zur barometrischen Höhenmessung.

Das Hypsometer kann als Aneroid ausgeführt sein (so 1844 erstmals von Lucien Vidie beschrieben) oder wie ein Hypsothermometer wirken.

Technische Ausführung des Hypsometers[1] auch Siedebarometer genannt: Mit einem Spiritusbrenner wird reines Wasser zum Sieden erhitzt, es stellt sich eine konstante Temperatur im Dampfraum ein. Diese wird mit einem hoch auflösenden Thermometer (meist ein Maximumthermometer, das die höchste erreichte Temperatur festhält) gemessen. Aus dem Messwert kann der Luftdruck, und daraus mittels der barometrischen Höhenformel die Ortshöhe berechnet werden.[2] Die Genauigkeit des Verfahrens ist durch die Auflösung des Thermometers begrenzt. Sie wird ferner durch die wetterbedingten Druckschwankungen der Atmosphäre beeinflusst.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]Spektrum.de Lexikon der Geographie. Abgerufen am 23. Januar 2019
  2. [2] Präzision in dünner Luft von Walter Fimml in Berg & Steigen 01/02 „Siedepunktmethode“ abgerufen am 23. Januar 2019