IFA Wartburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

IFA Wartburg war eine schwedische Zwei-Mann-Popgruppe, bestehend aus Heinz Klinger und Rolf Kempinski, benannt nach der Automarke Wartburg des Herstellers Industrieverband Fahrzeugbau (IFA) in der DDR.

Ihre Lieder pendeln zwischen Schlager-, Swing- und Jazzeinflüssen. Die Texte ihrer Lieder bedienen sich dabei eines als typisch empfundenen DDR-Vokabulars, sind in ihrer Aussage aber unpolitisch bis verspielt-sinnlos. Typische Titel sind Frau Gorbatschowa tanzt Bossanova, Es ist nicht so schlimm auf der Insel Krim, oder Agrarwissenschaft im Dienste des Sozialismus. Die Lieder sind in deutscher Sprache.

Im Jahr 1998 veröffentlichten IFA Wartburg ihre bislang einzige CD mit dem Titel Im Dienste des Sozialismus. Auf die Veröffentlichung des Albums folgte eine Tour durch Deutschland[1] und die Schweiz, bei der sie von einer Big-Band aus schwedischen Musikstudenten begleitet wurden. Neben der CD erfolgte eine Veröffentlichung auch als Picture Disk mit einem Porträt von Erich Honecker und Königin Silvia von Schweden.

Im Jahr 1999 löste sich die Band auf.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tourankündigung auf intro.de
  2. Daniel Erk: IFA Wartburg: Wir nannten es »russischen Pop«. 6. Juni 2017, abgerufen am 22. Juni 2017.