IGZ – Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinslogo
PortAL10-Münster

Der iGZ – Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. ist ein Arbeitgeberverband der deutschen Zeitarbeitsunternehmen und wurde 1998 in Münster gegründet. Er vertritt als mitgliederstärkster Arbeitgeberverband der Zeitarbeitsbranche die Interessen von über 3.300 Mitgliedsunternehmen.[1]

Vorsitzender ist seit April 2017 Christian Baumann. Die Bundesgeschäftsstelle befindet sich in Münster, außerdem gibt es in Berlin ein Hauptstadtbüro.

Der Verband hat ein Tarifwerk für die Zeitarbeit erstmals 2004 mit der Tarifgemeinschaft Zeitarbeit der Einzelgewerkschaften beim Deutschen Gewerkschaftsbund abgeschlossen. Der aktuelle Entgelttarifvertrag gilt seit dem 1. Januar 2017 und ist frühestens kündbar zum 31. Dezember 2019. Bis dahin steigen die tariflichen Mindestentgelte in der Zeitarbeit (EG1 = Tätigkeiten, die eine betriebliche Einweisung erfordern) auf 9,96 €.[2]

Der iGZ versteht sich als Verband für die kleinen und mittelständischen Zeitarbeitsunternehmen. Er hat einen für die Mitgliedsunternehmen verbindlichen Ethik-Kodex verabschiedet, der sanktionsbewehrt von der unabhängigen Kontakt- und Schlichtungsstelle überwacht wird.

Talkshows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. iGZ – Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen: Zahlen zur Zeitarbeit. In: ig-zeitarbeit.de. Juni 2014, abgerufen am 24. Juni 2014.
  2. Tarifverträge auf ig-zeitarbeit.de