IHK-Zertifikat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein IHK-Zertifikat ist eine Urkunde, die nach bestandener Zertifikatsprüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) oder vor einem Bildungsträger, in Abstimmung mit der IHK, in einer bundesweit anerkannten Weiterbildung dem Absolventen ausgehändigt wird.

Das IHK-Zertifikat macht Angaben über die erlernte Weiterbildung und die bestandene Zertifikatsprüfung. Das Zertifikat erscheint in einem bundeseinheitlichen Layout und enthält die Weiterbildungsbezeichnung. Das Prüfungsergebnis wird im Zertifikat nicht ausgewiesen, sondern von einem ggf. abgestimmten Bildungsträger gesondert bescheinigt.

Die absolvierte Stundenzahl, die ausgewiesen wird, ist von Bedeutung. Je höher die angegebenen Lehrgangsstunden auf dem Zertifikat, desto höher ist der Wert des Zertifikates.

IHK-Zertifikate sind in allen Wirtschaftsbranchen anerkannt und international nach englischer Übersetzung durch die IHK. Zertifikatslehrgänge finden in der Regel berufsbegleitend statt und werden in enger Zusammenarbeit mit Experten aus der Wirtschaft entwickelt und fortlaufend aktualisiert.