ISO 28000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Norm ISO 28000 Sicherheitsmanagementsysteme für die Lieferketten beschreibt ein vollständiges System für die Sicherheit in der Lieferkette.

Inhalte[Bearbeiten]

Die Forderungen der ISO 28000 beinhalten die Prüfung aller wichtigen Aspekte, um die Sicherheit innerhalb der gesamten Lieferkette zu erhöhen. Betroffen sind die Bereiche Finanzierung, Produktion, Informationsmanagement, Infrastruktur für Verpackung, Lagerung und der Transport von Gütern zwischen den verschiedenen Transportmitteln und Lieferorten. Es werden unter anderem die Einhaltung rechtlicher Forderungen und der Umgang mit identifizierten Sicherheitsrisiken auf Basis der ISO 14001 und ISO 9001 überprüft und deckt sich in Teilen mit den Vorschlägen der Transported Asset Protection Association (TAPA).

Mit ISO 28000 soll einem Unternehmen die Möglichkeit gegeben werden, systematisch die Risiken der Lieferkette aufzuspüren und Maßnahmen dagegen einzuleiten. Die Zertifizierung erfolgt durch akkreditierte Zertifizierungsgesellschaften wie DQS oder TÜV.

Verwandte Normen[Bearbeiten]

Mit ISO 28001 werden Optimallösungen für die Umsetzung von ISO 28000 präsentiert. Verwandt ist auch ISO 28004.

Weblinks[Bearbeiten]