ISO 2859

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Internationalen Organisation für Normung ISO 2859
Bereich Qualitätsprüfung
Titel Annahmestichprobenprüfung anhand der Anzahl fehlerhafter Einheiten oder Fehler (Attributprüfung)
Teile 5 Teile, siehe Text
Letzte Ausgabe siehe Text
Klassifikation 03.120.30
Nationale Normen DIN ISO 2859

Die ISO-Norm ISO 2859 Annahmestichprobenprüfung anhand der Anzahl fehlerhafter Einheiten oder Fehler (Attributprüfung) beschreibt ein Prüfverfahren in der statistischen Qualitätsprüfung, bei der attributive Merkmale (i.O. / n.i.O.) geprüft werden. Sie wurde 1974 eingeführt und basiert auf dem Military Standard 105 D (ABC-STD-105 D) der amerikanischen Streitkräfte zur Qualitätsprüfung der anzukaufenden Waffen und Ausrüstungsgegenstände.[1] Die ISO 2859 konzentriert sich auf diskrete (zähl- oder prüfbare) Merkmale.[2] Sie ergänzt die ISO 3951 für Prüfungen auf der Basis von Messwerten und Variablenprüfungen.[2]

ISO 2859 liegt in Deutschland als fünfteilige DIN-Norm DIN ISO 2859 vor (Stand August 2014):

  • Teil 1: Nach der annehmbaren Qualitätsgrenzlage (AQL) geordnete Stichprobenpläne für die Prüfung einer Serie von Losen, aktuelle Ausgabe 2014-08
  • Teil 2: Nach der zurückzuweisenden Qualitätsgrenzlage (LQ) geordnete Stichprobenanweisungen für die Prüfung einzelner Lose anhand der Anzahl fehlerhafter Einheiten, aktuelle Ausgabe 1993-04
  • Teil 3: Skip-Lot-Verfahren, aktuelle Ausgabe 2007-10
  • Teil 4: Verfahren zur Beurteilung deklarierter Qualitätslagen, aktuelle Ausgabe 2005-09
  • Teil 10: Einführung in das ISO-2859-Attribut-Stichprobensystem, aktuelle Ausgabe 2009-12

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Dutter (2003) Die Norm ISO 2859; Webseite der TU-Wien Online (Memento vom 28. Oktober 2013 im Internet Archive), abgerufen am 4. Januar 2013.
  2. a b Friedhelm Denkeler (2007) Das AQL-Stichprobensystem nach DIN ISO 2859-1, Online (PDF; 27 kB).