ISPO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2011 eingeführtes Logo
Die MMI während der ISPO Sommer 02, Blick vom Atrium in Richtung Haupteingang
Ispo Sommer 2006, Atrium von Haupteingang gesehen

ISPO (Abkürzung steht für "Internationale Fachmesse für Sportartikel und Sportmode") hat sich von der weltgrößten jährlichen Multi-Segment-Messe für Sportartikel und Sportmode in München zu einer Familienmarke mit drei internationalen Multi-Segment-Messen und einem unterjährigen Dienstleistungs-Angebot für die Sportindustrie weiterentwickelt. Die Familienmarke ISPO mit allen zehn Einzelmarken wird von der Messe München GmbH geführt.[1]

Unter der Familienmarke ISPO befinden sich die weltgrößten Multisegment-Messen für Fachpublikum: ISPO MUNICH, ISPO BEIJING und ISPO SHANGHAI sowie das Online-Newsportal ISPO.COM mit einer eigenen Redaktion und die Services ISPO ACADEMY, ISPO OPEN INNOVATION, ISPO BRANDNEW, ISPO AWARD, ISPO JOBS und ISPO TEXTRENDS.

Seit 1970 findet die Fachmesse ISPO MUNICH Ende Januar/ Anfang Februar in der Neuen Messe München statt, seit 2007 gibt es für den Asiatisch-Pazifischen Markt die ISPO BEIJING in Peking. Seit 2015 existiert zusätzlich die ISPO SHANGHAI, welche jährlich mit Fokus auf die Sommerkollektionen im Juni/Juli stattfindet.

Die ISPO MUNICH bezeichnet sich genauso wie ISPO BEIJING und ISPO SHANGHAI als Multi-Segment-Messe. Auf der ISPO MUNICH werden die Segmente in die Bereiche Action Sports, Outdoor, Ski, Performance, Sportstyle, Ispo Vision, Health + Fitness, Textrends und Sourcing aufgegliedert.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: ISPO Munich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DPMAregister | Marken - Registerauskunft. In: register.dpma.de. Abgerufen am 29. April 2016.
  2. ISPO MUNICH Ausstellungsbereiche. Messe München GmbH, abgerufen am 29. April 2016 (deutsch).