ifb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ifb Institut zur Fortbildung von Betriebsräten

Logo
Rechtsform Kommanditgesellschaft
Gründung 1988
Sitz Seehausen am Staffelsee (Bayern)
Leitung Hans Schneider (Komplementär), Sabine Wolfgram, Stefan Werner
Mitarbeiterzahl 180 feste[1], ca. 1000 freie[2]
Branche Bildung
Website www.ifb.de
Stand: 3. März 2019

ifb – Institut zur Fortbildung von Betriebsräten ist eine Bildungseinrichtung in Deutschland zur Weiterbildung von Personen aus Betriebsrat, Schwerbehindertenvertretung und Jugend- und Auszubildendenvertretung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ifb wurde 1988 von Hans Schneider (Johann Martin Schneider, geb. 1959 oder 1960[3]) in München gegründet. 1990 hatte das ifb drei Mitarbeitende, die 1991 für etwa 1.000 Teilnehmende Seminare organisierten. 1994 zog das Unternehmen von München nach Murnau am Staffelsee.[4] Die ifb verfügt seit 1995 über eine Versandbuchhandlung namens ifb medien. 2000 nahmen über 10.000 Personen an ifb-Seminaren teil; 2003 waren es über 20.000. Das Unternehmen zog 2005 in ein eigens errichtetes Gebäude in Seehausen am Staffelsee.[3] Ab 2005 wurde die Zeitschrift Der Betriebsrat herausgegeben.[5] Seit 2006 gibt der ifb Verlag Der Betriebsrat eine ständig aktualisierte „Gesetzessammlung für die Betriebliche Praxis“ heraus.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Seminaren werden unter anderem folgende Themen behandelt: Betriebsverfassung, Arbeitsrecht, Arbeitsschutz, Betrieblicher Gesundheitsschutz, Kommunikation, Betriebswirtschaft, Öffentlichkeitsarbeit, Rhetorik, Verhandlungsführung, Gesprächsführung, Persönlichkeitsentwicklung, Konfliktmanagement, Organisationspsychologie, Führung, Datenschutz, Digitalisierung, Rentenrecht, Sozialrecht, Betriebliches Eingliederungsmanagement, Stressmanagement, Suchthilfe, Suchtprävention, Mobbing, Mediation und Veränderungsmanagement.

Unter den Seminarleitenden sind unter anderem Richter aller Gerichtsbarkeiten, Fachanwälte für Arbeitsrecht, Wirtschaftswissenschaftler, Ärzte, Psychologen, EDV-Spezialisten sowie Rhetorik- und Kommunikationstrainer.

Die Seminare wenden sich an Mitglieder von Betriebsräten, Gesamtbetriebsräten, Konzernbetriebsräten und Europäischen Betriebsräten, Mitglieder von Wirtschaftsausschüssen, Schwerbehindertenvertretungen und Jugend- und Auszubildendenvertretungen sowie Betriebsratsvorsitzende und ihre Stellvertreter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ifb. Offizielle Website. In: ifb.de.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitarbeiter - ifb. In: ifb.de. Abgerufen am 3. März 2019.
  2. „Willkommen, Stefan!“ – Das erste Interview mit dem neuen Geschäftsführer des ifb. In: blog.ifb.de. Abgerufen am 3. März 2019.
  3. a b Zu eng: Institut errichtet Neubau. In: merkur.de. 12. August 2015, abgerufen am 3. März 2019.
  4. Geschichte - ifb. In: ifb.de. Abgerufen am 3. März 2019.
  5. Tom Strohschneider: Neue bunte Seiten für Betriebsräte (neues-deutschland.de). In: neues-deutschland.de. 6. Mai 2005, abgerufen am 3. März 2019.