Ignaz Stahl (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ignaz Stahl (* 20. Oktober 1790 in Wien; † 10. Jänner 1862 ebenda) war ein österreichischer Schauspieler, Zeitgenosse von Johann Nestroy, Wenzel Scholz, Alois Grois und wie diese hauptsächlich in Volksstücken und Possen auf den damaligen Wiener Vorstadtbühnen engagiert.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Ignaz Stahl gibt es nur wenige biographische Informationen. In einer Sammlung von 15 seiner Briefe wird er als beliebter, ob seiner Gutmütigkeit oft verspotteter und völlig mittellos verstorbener Schauspieler bezeichnet. Im Biographischen Lexikon des Kaiserthums Oesterreich (1856–1891) des Constant von Wurzbach wird er beschrieben als:

„[…] eine der groteskesten Gestalten des Bühnenlebens, die mit den Reformen des heutigen Theaters immer mehr und mehr verschwinden; ohne zu wollen, oft eine Quelle unauslöschlicher Heiterkeit und ein aus dem Grunde des Herzens guter und, wo er sich sehen ließ, beliebter Mensch“.

Johann Nestroy schrieb für ihn einige Rollen in seinen Werken:

Sein Grab befindet sich auf dem Sankt Marxer Friedhof (Gruppe 1) in Wien-Landstraße.[1]

Theaterberichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Adler vom 1. Mai 1838: Benefizvorstellung im Theater an der Wien Schuster bleib bei deinen Leisten am 28. April [1]
  • Allgemeine Theaterzeitung vom 17. Juli 1840: Benefizvorstellung im Theater an der Wien Vater und Tochter am 21. Juli [2]
  • Der Wanderer vom 2. August 1841: Benefizvorstellung im Leopoldstädter Theater Die blaue Frau am 26. Juni [3]
  • Der Sammler vom 9. Juni 1842: Benefizvorstellung im Theater an der Wien Der Sohn der Bildung am 7. Juni [4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bild des Grabsteines