IHK der Pfalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die IHK der Pfalz ist eine von 79 deutschen Industrie- und Handelskammern und umfasst von der regionalen Zuständigkeit her das Gebiet des Bezirksverbandes Pfalz. Sitz ist Ludwigshafen am Rhein. Die heutige Anschrift Ludwigsplatz 2 besteht seit 1904.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Initiative Speyer Kaufleute fand am 30. April 1843 im Rathaussaal des Stadthauses von Kaiserslautern unter der Leitung des Regierungspräsidenten Karl Theodor von Wrede die erste konstituierende Sitzung der Handelskammer statt. Hierzu berief König Ludwig I. von Bayern 15 Gründungsmitglieder. Darunter fanden sich Adam Weber der Bürgermeister von Kaiserslautern, der auch zum ersten Vorsitzenden gewählt wurde. 1850 bestimmte König Maximilian II., dass die Kammern aus drei selbstständigen Abteilungen bestehen sollen – dem Gewerberat für das Handwerk, dem Handelsrat und dem Fabrikrat. Die Kammer trug nun den Namen Kreis-Gewerbe- und Handelskammer der Pfalz. Im Jahre 1926 erhielten die Bayerischen Handelskammern die Bezeichnung „Industrie- und Handelskammer“. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde die Selbstverwaltung der Wirtschaft abgeschafft. Die IHK wurde gleichgeschaltet und 1942 aufgelöst und in die Gauwirtschaftskammer eingegliedert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die IHK wiederhergestellt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste aller Präsidenten von 1843 bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Präsident
1843–1846 Adam Weber
1846–1851 Adrian Pletsch
1851–1856 "Interregnum"
1856–1865 Ludwig Andreas Jordan
1866–1867 Simon Levi
1867–187 Sebastian Lederle
1877–1898 August von Clemm
1898–1926 Franz Ritter von Wagner
1926–1937 Hermann Tröltsch
1938–1941 Albert Reimann
1941–1945 Carl Wurster
1946–1960 Bernhard Landmesser
1960–1968 Leopold Arnsperger
1968–1974 Ernst Hermann Fernholz
1974–1978 Udo Giulini
1978–1988 Hans-Jörg Demuth
1988–2004 Axel Wiesenhütter
2004–2015 Willi Kuhn
2015–heute Albrecht Hornbach

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]