Input Management

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Input Management versteht man die Herangehensweise zur digitalen Erfassung von geschäftsrelevanten Daten („Content“), die Auswahl von geeigneter Hard- und Software und die Anbindung an nachfolgende Geschäftsanwendungen.

Erfasst werden im Input Management strukturierte oder unstrukturierte Daten aus unterschiedlichen Quellen, um diese für die Weiterverarbeitung in Informationssystemen bereitzustellen. Dies können beispielsweise Systeme aus den Bereichen Enterprise Content Management (ECM) oder Data-Warehouse sein, die ihre Datenerfassung über das Input Management bewerkstelligen.

Das AIIM fasst Komponenten, Techniken und Vorgehensweisen zum Enterprise Content Management, welche der Erfassung (siehe auch Capturing unter ECM) von Inhalten dienen, unter dem Begriff Input Management zusammen. Inhalte sind in diesem Umfeld alle geschäftsrelevanten und dem ECM noch vorgelagerten Daten wie beispielsweise papierbasierte Belege oder Schriftverkehr (unstrukturierter Content). Diese fallen nach wie vor in großer Zahl an und werden mit zunehmender Verbreitung von digitalen Archiven und Dokumentenmanagement-Systemen digital erfasst und als Datei abgelegt. Das Capturing, bzw. Input Management verwendet an dieser Stelle Techniken zum Scannen, Imaging, OCR, Barcodes, ICR und Volltextsuche. Die gesamte Wertschöpfungskette zur Bereitstellung von digitalen Daten aus Schriftstücken (im Sinne von Dokumenten, die üblicherweise in Papierform vorliegen) wird als Input Management bezeichnet, während die verwendeten Techniken mit Capturing zusammengefasst werden.