Institut Congolais pour la Conservation de la Nature

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text bedarf einer Überarbeitung: Hier wird das Institut für Naturschutz völlig eindimensional als Kampftruppe beschrieben, deren Mitarbeiter von Zeit zu Zeit erschossen werden. Über die eigentliche Arbeit erfährt der Leser leider nichts. Alle Angaben sind zu überprüfen. Auch die mit einem Nachweis versehenen Aussagen müssen nicht dem Inhalt des Nachweises entsprechen und sind vor Entfernung dieses Hinweises sorgsam zu überprüfen.
Benutzer:DaizY nachträglich signiert von --91.13.213.114 23:24, 21. Nov. 2017 (CET)
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Institut Congolais pour la Conservation de la Nature
— ICCN —
Staatliche Ebene landesweit
Stellung der Behörde Naturschutz-Exekutive der DRC
Hauptsitz Kinshasa
Behördenleitung Cosma Wilungula Balongelwa, Generaldirektor
Website www.iccnrdc.org

Das Institut Congolais pour la Conservation de la Nature (ICCN) (dt. Kongolesisches Institut für Naturschutz) ist eine halbstaatliche Einrichtungen mit Sitz in Kinshasa, die die Schutzgebiete der Demokratischen Republik Kongo kontrolliert und bewacht. Cosma Wilungula Balongelwa ist Generaldirektor des ICCN.[1] Das Institut ist Partner zahlreicher Internationaler Organisationen und Abkommen, wie dem CITES und der IUCN.[1][2]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Aufgabe des ICCN ist die Kontrolle und Bewachung der Nationalparks in der Demokratischen Republik Kongo und aller weiterer Schutzgebiete. Das Institut sammelt Felddaten und analysiert diese.[3] Die ICCN-Ranger sind teilweise bewaffnet. Im großen Nationalpark Virunga sind rund 400 ICCN-Ranger eingesetzt;[4] in diesem Park wurden seit 2006 über 150 Ranger durch Angriffe von Rebellen und Milizen getötet.[5][4][6]

Die Arbeit des ICCN wird aus Mitteln des kongolesischen Staates finanziert.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Democratic Republic of the Congo | CITES. Abgerufen am 20. November 2017.
  2. Global plan aims to save elusive okapi from extinction. In: IUCN. 18. Februar 2016 (iucn.org [abgerufen am 20. November 2017]).
  3. IES > ESAG > Organisations > Institut Congolais pour la Conservation de la Nature (ICCN). 20. November 2017, abgerufen am 20. November 2017 (britisches Englisch).
  4. a b Deadly Attack on Ranger Patrol in DRC's Virunga National Park Leaves Eight Dead. In: African Wildlife Foundation. 25. Januar 2011 (awf.org [abgerufen am 20. November 2017]).
  5. Another Ranger Killed at World's Most Dangerous Park. 16. Dezember 2016 (nationalgeographic.com [abgerufen am 20. November 2017]).
  6. Klaas van Dijken, Lisa Dupuy: The day we witnessed wildlife rangers being gunned down in Congo. In: The Guardian. 4. Oktober 2017, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 20. November 2017]).
  7. State of the Apes Volume 1 - Extractive Industries. In: State Of The Apes. (stateoftheapes.com [abgerufen am 22. November 2017]).