Institut für Bild und Ton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Gebäude von Bild und Ton
Das Archiv von Bild und Ton ist hier, unterirdisch, zu finden.

Das Institut für Bild und Ton (niederländisch: Nederlands Instituut voor Beeld en Geluid, oder kurz Beeld en Geluid) ist ein niederländisches Medienarchiv und -museum. Das Institut wurde im Juni 1997 in Hilversum gegründet und gehört zu den größten audiovisuellen Sammlungen Europas.

Archiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zum Deutschen Rundfunkarchiv, das die Archivierung des Programmvermögens den einzelnen ARD-Anstalten überlässt und nur über historische Bestände (Weimarer Republik, DDR und andere) verfügt, hat das Institut für Bild und Ton die kompletten Bild- und Schallarchive der öffentlich-rechtlichen Rundfunksender aus den Niederlanden übernommen. Die Archivalien werden durch zahlreiche weitere Sammlungen ergänzt und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Das Institut hat es sich außerdem zur Aufgabe gemacht, die Werke niederländischer Dokumentarfilmer möglichst vollständig zu archivieren und dokumentieren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Badenoch: Zentrales Archiv und ‚Medien-Experience. In: Rundfunk und Geschichte. 35. Jahrgang, Nr. 3/4, (2009). S. 49–50.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Netherlands Institute for Sound and Vision – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 14′ 7,5″ N, 5° 10′ 23,2″ O