Interactive Connectivity Establishment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Interactive Connectivity Establishment (ICE) ist ein Begriff aus der Netzwerktechnik.

Es handelt sich um eine Methode zur Überwindung von Network Address-Translatoren (NAT) für das Session Initiation Protocol (SIP). ICE ist kein neues Protokoll, sondern verwendet bereits existierende Protokolle, wie zum Beispiel Session Traversal Utilities for NAT (STUN, RFC 3489), Traversal Using Relay NAT (TURN) und Realm Specific IP (RSIP) oder notfalls die Nutzung eines Relay-Servers („latching“).

ICE funktioniert unabhängig von der Anzahl und Art der eingesetzten NATs. Es hat derzeit Entwurfsstatus bei der Internet Engineering Task Force (IETF).

Weblinks[Bearbeiten]

  • ietfreport.isoc.org – J. Rosenberg: Interactive Connectivity Establishment (ICE): A Methodology for Network Address Translator (NAT) Traversal for the Session Initiation Protocol (SIP)