International Ecological Safety Collaborative Organization

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die International Ecological Safety Collaborative Organization (Abkürzung: IESCO) ist eine 2006 in China gegründete Organisation, deren Ziele auf der Umsetzung der Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen beruhen.[1][2][3] Im Jahr 2014 gehörten der Organisation 103 Mitglieder an. Die IESCO unterhält zwei Niederlassungen, einen Sitz in Hongkong und einen in New York.

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sok An (Vorstandsvorsitzender)
  • Jiang Mingjun (Generaldirektor)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 wurde der IESCO der Beobachterstatus bei der "Internationalen Konferenz der asiatischen politischen Parteien" (ICAPP) gewährt.[1]

2011 wurde IESCO ein Sonderberaterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen sowie der Beobachterstatus bei der Plenarsitzung des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen und der Beobachterstatus bei der UN-Initiative "Allianz der Zivilisationen" gewährt.[1]

Im Jahr 2012 wurde IESCO eine beratende Institution der ICAPP und der permanenten Konferenz politischer Parteien Lateinamerikas und der Karibik (COPPPAL).[1]

Im Jahr 2013 begannen IESCO und das Programm der Vereinten Nationen für menschliche Siedlungen zu kooperieren, um das "UN Youth Empowerment and Urban Ecological Safety"-Programm umzusetzen.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Brief Introduction of International Ecological Safety Collaborative Organization (Memento des Originals vom 21. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.iesco-iesco.org
  2. a b International Ecological Safety Collaborative Organization, UN-Habitat in a USD2 million deal
  3. UN-HABITAT, IESCO to Cooperate on Youth Initiatives