International Ombudsman Institute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das International Ombudsman Institute (IOI) ist eine unabhängige und unpolitische internationale Organisation mit Sitz in Wien. Die 205 Mitglieder sind nationale, regionale und lokale Ombudsmann-Einrichtungen aus rund 105 Staaten.[1]

Das IOI wurde 1978 gegründet und hat Regionalgruppen in Afrika, Asien, Australien und im Pazifischen Ozean, in der Karibik und Lateinamerika sowie in Nordamerika und Europa.[2]

Das International Ombudsman Institute ist die einzige global agierende Interessenvertretung für unabhängige Verwaltungskontrollorgane. Durch ihre Tätigkeit fördert sie den Austausch von Information und Erfahrungen zwischen Ombudsmann-Einrichtungen weltweit. Sie organisiert Trainings, vergibt Regionalsubventionen, veröffentlicht Publikationen zu Ombudsman-relevanten Themen und unterstützt Ombudsmann-Einrichtungen, die unter Druck geraten sind.[3][4]

Seit September 2009 beherbergt die österreichische Volksanwaltschaft in Wien das Generalsekretariat des IOI. Das Generalsekretariat wird von einem Mitglied der Volksanwaltschaft geleitet. Von 2009 bis Juni 2013 war Peter Kostelka als IOI Generalsekretär tätig, von Juli 2013 bis Juni 2019 Günther Kräuter. Derzeit übt Werner Amon das Amt des Generalsekretärs aus.

Der Vorstand der Organisation setzt sich derzeit aus 21 Ombudsleuten aus allen sechs Weltregionen zusammen. Als Präsident steht seit Oktober 2016 Peter Tyndall, Ombudsmann von Irland, an der Spitze des IOI.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IOI Members. Abgerufen am 5. August 2020.
  2. All Regions. Abgerufen am 5. August 2020.
  3. IOI Activities. Abgerufen am 5. August 2020.
  4. Publications. Abgerufen am 5. August 2020.