Internationale Verleger-Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Union Internationale des Éditeurs (UIE), englisch International Publishers Association, deutsch Internationale Verleger-Union wurde im Jahr 1896 in Paris (Frankreich) gegründet, um die Interessen von Buch-, Musik- und Zeitschriftenverlegern zu vertreten. Sie setzt sich insbesondere für den Schutz von Autoren- und Urheberrechten sowie für die Pressefreiheit ein.

Der Dachverband, der gegenwärtig 78 nationale, regionale oder spezialisierte Verlagsverbände aus 65 Ländern vereint, ist eine nichtstaatliche akkreditierte Organisation mit konsultativem Status in den Vereinten Nationen.

Sein Sekretariat ist in Genf (Schweiz) ansässig.

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  ????: Fernando Guedes (* 1928), portugiesischer Verleger, Schriftsteller, Dichter und Historiker
  • 1936–1936 und 1946–1954 Sir Stanley Unwin (1956–1968 Ehrenpräsident)
  • 1962–1966 Santiago Salvat Espasa
  • 1980–1984 Manuel Salvat Dalmau
  • 1988–1992 Andrew Neilly
  • 1992–1996 Fernando Guedes
  • 1996–2000 Alan Gründ
  • 2000–2004 Pere Vicens
  • 2004–2008 Ana Maria Cabanellas
  • 2009–2010 Herman P. Spruijt
  • 2011- Youngsuk “Y.S.” Chi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]