Interzonenturnier Bad Kissingen 1982

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 11′ 55″ N, 10° 5′ 4″ O

Das Foto des Turniersaales von 1982 zeigt die acht Paarungen, einige Zuschauer und Offizielle, wie Horst Metzing.

Das Interzonenturnier der Frauen 1982 in Bad Kissingen war ein Schachturnier.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982 fand ein Interzonenturnier der Frauen in Bad Kissingen statt.[1] Es diente zur Ermittlung der Teilnehmerinnen für das anschließende Kandidatenturnier zur Frauenweltmeisterschaft 1984 im Schach in Wolgograd gegen Maia Tschiburdanidse. Ein weiteres Interzonenturnier für die Qualifikation zum Kandidatenturnier wurde in Tiflis ausgetragen.

In Bad Kissingen spielten vom 9. Juli bis 1. August 16 Teilnehmerinnen ein Rundenturnier. Nona Gaprindaschwili, die von 1962 bis 1978 schon Schachweltmeisterin gewesen war, setzte sich durch und qualifizierte sich ebenso wie Lydyja Semenowa für das Kandidatenturnier. Die Vizeweltmeisterin Nana Alexandria war schon für das Kandidatenturnier gesetzt und musste in Bad Kissingen nicht teilnehmen.

Ausrichter war der Deutsche Schachbund in Verbindung mit dem Kurhotel 2002. Als Hauptschiedsrichter fungierte Lutz Ebbinghaus. Organisiert wurde die Veranstaltung von Horst Metzing und Notker Rutishauser. Schirmherr war Bundesminister des Inneren Gerhart Baum. Betreut wurden die deutschen Damen von Bundestrainer Sergiu Samarian, der auch als Redakteur des Bulletins tätig war.[2]

Einen ausführlichen Bericht mit Bild, Tabelle und zwei kommentierten Partien schrieb Barbara Hund in ihrem Buch.[3] Die Zeitschrift Schach-Magazin 64 brachte einen Bericht mit Endstand, Partien, Bildern und einem Porträt der ersten deutschen Großmeisterin.[4]

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte
1 Nona Gaprindaschwili 0 ½ ½ 1 ½ 1 1 ½ 1 1 1 1 1 1 1 12,0
2 Lydyja Semenowa 1 ½ 1 1 ½ 0 1 1 ½ ½ 1 1 1 ½ 1 11,5
3 Tatjana Lematschko ½ ½ 0 ½ 1 1 ½ ½ 1 1 1 1 ½ 1 1 11,0
4 Eliska Klimova ½ 0 1 0 1 ½ 1 1 ½ 1 1 ½ ½ 1 1 10,5
5 Barbara Hund 0 0 ½ 1 0 ½ ½ 1 1 1 1 1 1 1 1 10,5
6 Marta Litinskaja ½ ½ 0 0 1 ½ 0 1 1 1 ½ 1 1 1 1 10,0
7 Marina Pogorevici 0 1 0 ½ ½ ½ ½ ½ 1 ½ 1 ½ 1 1 1 9,5
8 Jelena Fatalibekowa 0 0 ½ 0 ½ 1 ½ 0 ½ ½ ½ 1 ½ ½ 1 7,0
9 Suzana Maksimović ½ 0 ½ 0 0 0 ½ 1 0 1 0 1 ½ 1 1 7,0
10 Maria Ivanka 0 ½ 0 ½ 0 0 0 ½ 1 1 1 1 0 ½ 1 7,0
11 Erika Belle 0 ½ 0 0 0 0 ½ ½ 0 0 1 1 ½ 1 0 5,0
12 Borislava Borisova 0 0 0 0 0 ½ 0 ½ 1 0 0 0 ½ 1 1 4,5
13 Nava Shterenberg 0 0 0 ½ 0 0 ½ 0 0 0 0 1 1 ½ 1 4,5
14 Hanna Erenska 0 0 ½ ½ 0 0 0 ½ ½ 1 ½ ½ 0 0 0 4,0
15 Giovanna Arbunic 0 ½ 0 0 0 0 0 ½ 0 ½ 0 0 ½ 1 0 3,0
16 Rachel Crotto 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 1 1 3,0

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bildergalerie zeigt die Bilder sämtlicher Teilnehmerinnen des Interzonenturnieres 1982, sowie Horst Metzing. Die Fotos wurden im Sommer 1982 von Gerhard Hund in Bad Kissingen aufgenommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia 2002, S. 30 (auf 264 Seiten die Historie der FIDE bis einschließlich 2001, anlässlich der Schacholympiade 2002, mit Unterstützung des FIDE-Präsidenten Kirsan Iljumschinow herausgegeben)
  2. Bulletin: Interzonenturnier der Damen vom 9. Juli bis 1. August 1982 in Bad Kissingen. Herausgegeben von Kurhotel 2002, mit Portraits der 16 Spielerinnen und 115 Partien.
  3. Barbara Hund: Mein Weg zum Erfolg. Walter Rau Verlag, Düsseldorf 1983, ISBN 3-7919-0216-4, S. 138–147.
  4. Interzonenturnier der Damen in Bad Kissingen. In: Schach-Magazin. 64 - 16/82, Titelblatt, S. 423 und S. 430ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Interzonenturnier Bad Kissingen 1982 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien