Ioannis Mylonopoulos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ioannis Mylonopoulos (* 1971; griechisch Ιωάννης Μυλωνόπουλος) ist ein griechischer Klassischer Archäologe.

Ioannis Mylonopoulos studierte an der Universität Athen sowie der Universität Heidelberg. In Heidelberg wurde er 2001 mit der Arbeit Πελοπόννησος οἰκητήριον Ποσειδῶνος. Heiligtümer und Kulte des Poseidon auf der Peloponnes bei Tonio Hölscher promoviert[1] und war danach Wissenschaftlicher 2002 kurzfristig Assistent in Heidelberg, danach Assistent an der Universität Wien, Junior-Professor an der Universität Erfurt und Fellow am Harvard Center for Hellenic Studies. Seit 2008 lehrt er als Associate Professor am Department of Art History and Archaeology der Columbia University in New York. Von 1999 bis 2008 war er Mitherausgeber des Epigraphic Bulletin for Greek Religion. Er ist Mitglied der Archäologischen Gesellschaft von Athen.

Mylonopoulos nahm an Ausgrabungen in Zominthos und Eleutherna in Griechenland, in Aphrodisias in der Türkei und in Ladenburg in Deutschland teil. Seit 2014 ist er Direktor der Grabung am Heiligtum des Poseidon im böotischen Onchestos. Er beschäftigt sich mit griechischen Götterbildern, griechischen Kulten, Heiligtümern und Riten, griechischer Koroplastik sowie griechischer Epigraphik.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Friederike Bubenheimer, Barbara Schulze, Angelika Zinsmaier (Hrsg.): Kult und Funktion griechischer Heiligtümer in archaischer und klassischer Zeit, Deutscher Archäologen-Verband, Mainz 1996 (Schriften des Deutschen Archäologen-Verbandes, Band 15).
  • mit Jens-Uwe Krause, Raffaella Cengia: Bibliographie zur römischen Sozialgeschichte II. Schichten, Konflikte, religiöse Gruppen, materielle Kultur, Steiner, Stuttgart 1998, ISBN 3-515-07269-1 (Heidelberger Althistorische Beiträge und Epigraphische Studien, Band 26).
  • Πελοπόννησος οἰκητήριον Ποσειδῶνος. Heiligtümer und Kulte des Poseidon auf der Peloponnes, CIERGA, Lüttich 2003, ISBN 978-0-19-969400-6 (Kernos Supplement, Band 13)
  • mit Hubert Roeder (Hrsg.): Archäologie und Ritual. Auf der Suche nach der rituellen Handlung in den antiken Kulturen Ägyptens und Griechenlands, Phoibos, Vienna 2006, ISBN 3-901232-68-0
  • Divine Images and Human Imaginations in Ancient Greece and Rome. Religions in the Graeco-Roman World, Brill, Leiden 2010, ISBN 978-90-04-17930-1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seine Dissertation wurde mit dem Margarete-Häcker-Preis für die beste Dissertation des Jahres in den Altertumswissenschaften in Heidelberg ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]