Irtysch-Qaraghandy-Kanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Irtysch-Qaraghandy-Kanal (offiziell: Akademiker-Sätbajew-Kanal; russisch: Канал имени Каныша Сатпаева oder канал Иртыш-Караганда) liegt in Kasachstan und versorgt die in der Steppe gelegene Industriestadt Qaraghandy (ehemals russisch Karaganda) (ca. 400.000 Einwohner) mit Wasser.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der einzigartige Kanal ist 502 km lang und wird offen geführt. Vom wasserreichen Irtysch-Tal nahe Pawlodar (Kanalanfang 51° 59′ 37″ N, 76° 59′ 30″ O) bis ins trockene Qaraghandy (Kanalende 49° 58′ 22″ N, 73° 15′ 49″ O) überwindet der Kanal circa 500 m Höhenunterschied, dazu sind 22 Pumpstationen nötig. Der Kanal ist daher nicht schiffbar, er dient lediglich als überdimensionale Wasserleitung. Der Kanal ist 30–50 Meter breit und bis 7 Meter tief.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bauarbeiten wurden 1962 begonnen und 1971 abgeschlossen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]