Iskandernāme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Iskandarnamah)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iskandernāme (auch Eskandar-Nāme bzw. Eskander-Nāma) ist ein mittelalterlicher persischer Alexanderroman des persischen Autors Nezāmi (gest. 1209). Es handelt sich um eine persisch-muslimische Interpretation der bekannten Alexanderlegende mit weiteren legendenhaften Ausschmückungen, aber auch mit formalen Innovationen des Verfassers. Das Werk ist in zwei Teile geteilt: Šaraf-nāma und Eqbāl-nāma.

Im ersten Teil erscheint Alexander der Große als der bekannte Welteneroberer, der König von Iran wird und Arabien unterwirft. Alexander erobert Indien und sogar der chinesische Herrscher unterwirft sich ihm. Die Rückreise führt ihn durch das Land der Rus, die er militärisch niederwirft. Alexander erreicht schließlich Rūm (Römisches Reich), womit der erste Teil endet.

Im zweiten Teil tritt Alexander als Prophet auf, wobei folkloristische und andere populäre mündliche Erzählungen in den Stoff Nezāmis einfließen. Alexander führt Gespräche mit Philosophen (unter anderem Sokrates, Platon, Aristoteles, Apollonios von Tyana), ist ein Förderer der Kultur und wird schließlich von Gott zum Propheten berufen. Er bereist die Welt und bekehrt zahlreiche „Ungläubige“ zum Monotheismus (den Zoroastrismus bekämpfte er hingegen), bevor er nach Rūm zurückkehrt.

Die maßgebliche Edition wurde 1964 von Iradsch Afschār herausgegeben.

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Christoph Bürgel (Übers.): Das Alexanderbuch. Iskandarname. Zürich 1991.
  • Minoo S. Southgate (Übers.): Iskandarnamah. A Persian Medieval Alexander-Romance. Columbia University Press, New York 1978, ISBN 0-231-04416-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]