Isoka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 10° 9′ S, 32° 34′ O

Karte: Sambia
marker
Isoka
Magnify-clip.png
Sambia

Isoka ist eine Stadt mit 13.000 Einwohnern (Schätzung 2006) am Tanzam Highway nördlich von Chinsali und Mpika in der Provinz Muchinga in Sambia. Sie liegt 1.478 Meter über dem Meeresspiegel und ist Sitz der Verwaltung des gleichnamigen Distrikts mit 99.319 Einwohnern (Volkszählung 2000).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isoka lebt von Dienstleistungen am Highway und vom regionalen Markt im Ort. Viele Menschen in Isoka sind arm. Die Subsistenzbauern können sich keinen Kunstdünger leisten. Die nahen Chambeshiauen bieten ein hohes, aber brach liegendes Potenzial für den Anbau von Zuckerrohr, Kaffee, Reis und Süßkartoffeln. Es wird die Mexikanische Sonnenblume (Tithonia diversifolia) als Hecke um Gärten und Felder gepflanzt. Sie wird als Fischfutter genutzt, außerdem verbessert diese Pflanze die Bodenqualität erheblich. Im Übrigen taucht Isoka eher im Zusammenhang mit Drogen auf, denn der Highway gilt als Achse des Drogenhandels zwischen Ost- und Südafrika.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isoka liegt 80 Kilometer nordöstlich von Chinsali. Direkt nördlich der Stadt beginnen die Ausläufer der Lucheweauen des Chambeshi und seiner Nebenflüsse, die sich westlich und nordwestlich 140 Kilometer von Nord nach Süd und 60 Kilometer von Ost nach West ausbreiten. Hier führt eine Pontonbrücke über den Chambeshi.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grenze nach Tansania ist 100 Kilometer entfernt. Es gibt ein paar Geschäfte, eine Post, ein Motel, ein Krankenhaus sowie Grund- und Sekundarschulen.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sechs Kilometer von Isoka entfernt befinden sich drei aufeinanderfolgende Wasserfälle. Der erste Wasserfall ist etwa 15 Meter hoch, der zweite 30 Meter. Im Osten liegen die Mafinga Hills, nach Süden das Tal des Luangwa, der bei Isoka entspringt, im Westen das Nordende des Muchinga-Gebirges, nach Norden eine Hochebene bis zur tansanischen Grenze. Der dominierende Stamm sind die Namwanga.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]