Isolierender Sprachbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein isolierender (auch: amorpher, analytischer) Sprachbau ist in der Sprachtypologie von Wilhelm von Humboldt und August Wilhelm Schlegel ein Sprachbau, in dem die grammatische Funktion eines Begriffes durch dessen Position innerhalb eines Satzes deutlich gemacht wird, wodurch die Satzstellung zum zentralen Element wird. Damit verbunden ist als weiteres Merkmal dieser Sprachen das Fehlen der Flexion.

Sprachen mit einem isolierenden Sprachbau werden als isolierende Sprachen bezeichnet (zu unterscheiden von dem Begriff isolierte Sprachen, womit solche Sprachen bezeichnet werden, die nach derzeitigem Forschungsstand mit keiner anderen Sprache historisch verwandt sind).

Im Gegensatz zu den isolierenden Sprachen stehen die synthetischen (zu denen auch das Deutsche gehört) und polysynthetischen Sprachen, in denen verschiedene Informationen einzelnen Wörtern durch Flexion inkorporiert werden.

Die (klassische) chinesische Sprache ist ein häufig genanntes Beispiel für isolierenden Sprachbau.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hadumod Bußmann (Hrsg.): Lexikon der Sprachwissenschaft. 3. aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002, ISBN 3-520-45203-0, Artikel: Isolierender Sprachbau.
  • Helmut Glück (Hrsg.): Metzler-Lexikon Sprache. 4., aktualisierte und überarbeitete Auflage. J.B. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2010, ISBN 978-3-476-02335-3, Artikel: Isolierende Sprache.
  • Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Aufl. Quelle & Meyer, Heidelberg 1985. ISBN 3-494-02050-7, Artikel: „isolierender Sprachbau“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: isolierende Sprache – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen