Jörg Kunze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jörg Kunze
Spielerinformationen
Geburtstag 20. März 1968
Geburtsort Clausthal-Zellerfeld, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,94 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
00000000 DeutschlandDeutschland Wilhelmsfeld (Odenwald)
0000–1995 DeutschlandDeutschland SG Leutershausen
1995–2001 DeutschlandDeutschland TV Großwallstadt
2001–2003 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
2003–2005 DeutschlandDeutschland TV Großwallstadt
2005–2007 DeutschlandDeutschland HBW Balingen-Weilstetten
0000–2011 DeutschlandDeutschland SG Hohensachsen
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 80 (?)
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2007–2008 DeutschlandDeutschland TV Hemsbach

Stand: 6. Januar 2012

Jörg Kunze (* 20. März 1968 in Clausthal-Zellerfeld) ist ein ehemaliger deutscher Handballnationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunze begann mit dem Handball in Wilhelmsfeld im Odenwald. Später ging er dann nach Nordbaden zur SG Leutershausen. Mit der A-Jugend wurde er 1987 deutscher Meister und mit der Bundesligamannschaft im Jahr 1992 Deutscher Vizemeister. Als Leutershausen 1995 abstieg, wechselte Kunze zum TV Großwallstadt, wo er bis 2001 spielte. Danach ging er für zwei Jahre zur SG Flensburg-Handewitt und anschließend für zwei Saisons wieder zurück nach Großwallstadt. Zur Saison 2005/06 wechselte er zur HBW Balingen-Weilstetten,[1] und führte den Verein in die erste Bundesliga. Während der Saison 2006/07 häuften sich die (altersbedingten) Verletzungen und so beendeten beide Seiten das Vertragsverhältnis nach der Hinrunde. 2007/08 trainierte er in der Regionalliga den TV Hemsbach[2] und spielte danach noch bei der SG Hohensachsen bis 2011 in der badischen Landesliga.[3]

Insgesamt bestritt Kunze 420 Bundesligaspiele, in denen er 1100 Tore erzielte,[4] sowie 80 Spiele für die deutsche Handball-Nationalmannschaft.[5]

Nach dem Abitur schloss Kunze eine Ausbildung zum Bankkaufmann ab.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Kunze: Ein letzter Auftritt in Flensburg. Website der SG Flensburg-Handewitt, abgerufen am 6. Januar 2012
  2. Jörg Kunze. Website des TV Hemsbach, abgerufen am 6. Januar 2012
  3. Peseten-Regen bleibt immer in Erinnerung. In: Weinheimer Zeitung vom 25. Juli 2011
  4. THW Kiel: Ewige Bundesliga-Torschützenliste. Stand Juni 2011
  5. Geballte Erfahrung aus der Bundesliga. In: Echo Online vom 5. Januar 2012
  6. Jörg Kunze im Munzinger-Archiv, abgerufen am 5. Januar 2012 (Artikelanfang frei abrufbar)