Jörg Schindler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jörg Schindler (* 1968 in Darmstadt) ist ein deutscher Journalist und Träger des Wächterpreis der deutschen Tagespresse der Stiftung „Freiheit der Presse“ 2009.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schindler studierte nach seinem Abitur am Ludwig-Georgs-Gymnasium in Darmstadt Germanistik, Anglistik und Soziologie an den Universitäten in Frankfurt am Main und Edinburgh.[1] Schindler arbeitete für die Süddeutsche Zeitung und die Frankfurter Rundschau. Seit dem Jahr 2012 ist er für Der Spiegel als Redakteur im Berliner Büro beschäftigt.[1]

Schindler berichtete 1999 erstmals über die damals bekannt gewordenen sexuellen Übergriffe von Lehrern, besonders Gerold Beckers, an der Odenwaldschule.[2][3] Für den Bericht erhielt er einen empörten Leserbrief des Altschülersprechers Florian Lindemann[4] und weitere Medienschelte.[5] Als Schindler im Jahr 2010 in der FR erneut von den Missbrauchsfällen berichtete, löste er damit ein großes Medienecho aus.

Schindler erhielt 2009 den Wächterpreis zusammen mit Matthias Thieme für seine Recherchen über intransparente Verfahren des Kinderhilfswerks Unicef Deutschland beim Einwerben und der Kontrolle großer Spendensummen. Diese Beiträge erschienen in der Frankfurter Rundschau.[6] 2014 erhielt er den Henri-Nannen-Preis Beste investigative Leistung für „Kanzler-Handy im US-Visier?“ (erschienen auf Spiegel Online am 23. Oktober 2013 und in Der Spiegel am 28. Oktober 2013) gemeinsam mit Jacob Appelbaum, Marcel Rosenbach und Holger Stark.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Rüpel-Republik. Warum sind wir so unsozial?[7]
  • Stadt, Land Überfluss - Warum wir weniger brauchen, als wir haben, S. Fischer, Frankfurt am Main, 2014, 272 Seiten, ISBN 978-3-596-19888-7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Impressum Der Spiegel
  2. Jörg Schindler: Der Lack ist ab, in: FR, 17. November 1999
  3. Missbrauch und Vertuschung: Chronik des Skandals. Frankfurter Rundschau, 16. April 2010
  4. Einzelzitate aus dem Leserbrief wurden erst 2010 von der FR veröffentlicht. Siehe: Peter Hanack: Kinderschutzbund entlässt Geschäftsführer, FR, 16. April 2010.
  5. Bernhard Pörksen: Nach dem Schweigen, in: Die Zeit, 21. April 2016, S. 67f. Rezension des Buchs Noch immer mein Leben von Hartmut von Hentig, 2016
  6. Wächterpreis - Auszeichnung für Unicef-Berichterstattung. In: Frankfurter Rundschau. 6. April 2009, abgerufen am 12. März 2010.
  7. Die Rüpel-Republik. Warum sind wir so unsozial? Fischer-Verlag, online