Jüdischer Friedhof Delmenhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jüdischer Friedhof Delmenhorst

Der Jüdische Friedhof Delmenhorst ist die Grabstätte von Menschen jüdischen Glaubens in Delmenhorst/Niedersachsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jüdische Gemeinde in Delmenhorst erwarb in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts an der Syker Straße (östlich der Stadt) ein Grundstück. 1848 konnte sie dort einen eigenen Friedhof einrichten. Dieser wurde auch von Menschen jüdischen Glaubens aus Ganderkesee und Berne (bis 1895) genutzt. 1851 fand hier die erste Beerdigung statt und nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1939 die letzte. Im Jahre 1997 wurde der Friedhof wieder eröffnet. Seitdem finden dort regelmäßig Bestattungen statt. Auf dem Friedhof befinden sich 128 Grabsteine.[1]

Die Menschen, die auf dem Friedhof beerdigt wurden, waren führende Persönlichkeiten der kleinen Jüdischen Gemeinde, der seit 1848 fünf Haushalte angehörten.

In der Nacht vom 16. auf den 17. Juni 2012 schändeten Unbekannte, vermutlich aus dem rechtsradikalen Umfeld, Grabsteine auf dem Friedhof. Mehrere Grabsteine wurden umgeworfen und mit Hakenkreuzen beschmiert. Insgesamt wurden 18 Grabstätten in Mitleidenschaft gezogen, ein Stein wurde völlig zerbrochen. Der Staatsschutz nahm Ermittlungen auf.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Geschichte des Friedhofs, Fotos, Inschriften sind dokumentiert in Johannes-Fritz Töllner: Die jüdischen Friedhöfe im Oldenburger Land. Bestandsaufnahme der erhaltenen Grabsteine. (Oldenburger Studien 25), Oldenburg 1983, ISBN 3-87358-181-7, Seite 488–587.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Meiners: Delmenhorst. In: Herbert Obenaus (Hrsg. in Zusammenarbeit mit David Bankier und Daniel Fraenkel): Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinden in Niedersachsen und Bremen. Band 1 und 2 (1668 S.), Göttingen 2005, S. 455–464
  2. http://www.weser-kurier.de/Artikel/Region/Delmenhorst/610619/Unbekannte-schaenden-juedische-Grabstaetten.html

Koordinaten: 53° 3′ 3,3″ N, 8° 39′ 4,7″ O